Schützenverein St. Georg e.V. Westereiden von 1859

Königspaare seit 1902

  • 2019Jannik Pielsticker und
    Lara von der Pütten





    #Die vollständigen Artikel sind im PDF-Format im Pressearchiv auf diese Webseite abgelegt.#

    Das Vogelschießen war etwas für Genießer. Schuss um Schuss legten die beiden Schützen in Spielmannszuguniform auf „Helene“ an, der der Vogelbauer eigentlich nur eine Lebenszeit von 80 Schuss prophezeit hatte. Sie drehte sich und zuckte, aber kippte nicht von der Schraube. Dabei tat sich gerade der spätere König als treffsicher – und ehrgeiziger – hervor. Timo Seidel indes als wahrer Freund, der den Musikerkameraden am Gewehr nie allein ließ. Doch als Jannik Pielsticker mit dem vorletzten Schuss „Helene“ zu einem wackligen Holzrest feuerte, war klar, dass ihm auch die nächste Kugel gehörte. Und mit der ließ er sich Zeit. Quälend lange hielt das Publikum den Atem an. Jemand aus dem Publikum munkelte gar, er sei eingeschlafen, da gab’s den Knall – und „Helene“ fiel.

    Aufgeschnappt:

    „Der Vogel heißt Helene – weil die gestern Abend gesungen hat. Die war richtig gut.“

    (Norbert Krane über den spektakulären Auftritt des Helene-Fischer-Doubles für Fan und Ex-König Josef Stratmann.)

    „Timo, gib mir mal deine Hand. Ich muss den Puls fühlen.“

    (Ein Unterstützer nach einem Schuss von Seidel.)

    „Ja, was machst du?!“

    (Die herbeigetragene Königin mit Glückstränen in den Augen)

    Quelle: Der Patriot






    #Die vollständigen Artikel sind im PDF-Format im Pressearchiv auf diese Webseite abgelegt.#

    Unverhofft auf den Thron
    Josef Stratmann ist neuer König in Westereiden

    WESTEREIDEN Am allerwenigsten konnte er es selbst fassen, dass er neuer König in Westereiden ist: Von jubelnden Gratulanten und „Ist das geil“-Rufen überschwemmt wurde der 50-jährige Josef Stratmann nach seinem Königstreffer. Zur Königin erwählte der völlig überwältigte Glasermeister die Oestereiderin Elena Böger.
    Ein Vogelschießen, das durchaus seine Längen hatte – es dauerte über zwei Stunden – endete damit mit einer handfesten Überraschung. Lange war nämlich Carsten Schmidt der Aspirant am Gewehr – und zwar der einzige. Nach einigen Schießpäuschen schritt er frohgemut zur Vogelstange und zerschoss den flamingofarbenen Vogel namens Börta treffsicher in seine Einzelteile. Pläuschchen an den Absperrungen, ein Schlückchen Bier, einmal durchatmen – Schmidt genoss sichtlich und machte es für das immer wieder dank großartiger Treffer aufstöhnende Publikum richtig spannend. Doch dann kam Josef Stratmann – samt motivierender Begleitung – ans Schießeisen und leistete Schmidt Gesellschaft. Fortan schossen sie im Rhythmus zwei zu eins – wobei Schmidt die häufigeren Schüsse abgab.

    Krach – und Adlerdame Börta war nach einem Schuss von Schmidt nur noch ein Fetzen an der Schraube. Stratmann war an der Reihe – und als Börta wirklich fiel, war die Regentschaft besiegelt.
    Zuvor hatten sich ab 11.20 Uhr die Insignienjäger an dem glitzernden, pinken Vogel zu schaffen gemacht – die Farbwahl ist laut Vogelbauer Norbert Krane auf die Königin zurückzuführen. Mit dem vierten Ehrenschuss und seinem zweiten – nämlich als inoffizieller „Diakon“ statt als Jubelkönig – holte sich Winfried Heine die Krone, einen Treffer später hatte Hendrik Steinmeier das Zepter und 14 Kugeln brauchte der Apfel, der Timo Seidel zufiel. Geckkönigspaar wurden Heinrich Strake und Norbert Wollschläger. bis

    Quelle: Der Patriot


    Westereiden feiert seinen König wider Willen
    Josef Stratmann mischt sich erst spät ins Vogelschießen ein, landet aber den entscheidenden Treffer

    Westereiden. Unverhofft kommt oft, diese Redensart könnte für das Schützenwesen und speziell für das Vogelschießen erdacht worden sein. Konkreter lautet die Botschaft: Gehe nie ans Gewehr, wenn du den Vogel nicht wirklich abschießen willst. Wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, bekam in Westereiden Josef Stratmann zu spüren: Als Letzter hatte er sich am späten Montagmittag in das zuvor eher zäh verlaufene Vogelschießen eingeklinkt und war plötzlich König. „Ich wollt’s doch überhaupt nicht“, erklärte er und schlug die Hände über dem Kopf zusammen, um sich aber wenig später über einen Gratulationscours nie gekannten Ausmaßes zu freuen.
    Auf Wunsch der vorherigen Königin Natalie Steinmeier pink lackiert und ziemlich massig hing Vogel „Börta“, wie in all den Jahren zuvor von Norbert Krane gebaut, lange an der alten, neuen Vogelstange. War diese in den vergangenen Jahren außer Betrieb und durch ein mobiles Modell ersetzt, durfte diese nun wieder benutzt werden.
    „Warum das so ist, frage Sie am besten im Soester Kreishaus nach“, erklärte auf die Reporter-Frage Oberst Franz-Bernhard Meyer. Auf jeden Fall habe der selbe Sachbearbeiter, der den Gittermasten vor einigen Jahren außer Dienst gestellt hatte, jetzt nach einigen Nachbesserungen – so ist der Kugelfang größer als früher – den Betrieb wieder ermöglicht.

    Ungewohnt langwieriges Schießen
    Ansporn für die Schützen aber war dies ebenso wenig, wie die Tatsache, als König beim Kreisschützenfest Mitte September quasi vor der Haustür durch Rüthen marschieren zu können. Das Schießen gestaltete sich ungewohnt langwierig, nachdem Jubelkönig Winfried Heine, in diesem Fall allerdings als Diakon und Vertreter der Geistlichkeit, mit dem vierten Ehrenschuss die Krone, sofort darauf Hendrik Steinmeier das Zepter und mit dem 14. Schuss Timo Seidel den Apfel abgeschossen hatte.
    Pech für Carsten Schmidt
    Der Vogelbauer selbst schoss den rechten Flügel ab und den linken sturmreif für Bernhard Hassel, die meiste Zeit des an die zweieinhalbstündigen Schießens warteten die Zuschauer vergebens, dass es krachte. Mancher Schütze versprach „Den holen wir jetzt runter“, ließ es aber nach den markigen Worten bei ein, zwei Schüssen bewenden. Dann aber schien festzustehen, wer König wird: Carsten Schmidt. Er, der als heißer Favorit gehandelt worden war, fasste sich endlich ein Herz, schoss und traf, schoss und traf . . .
    Das blieb auch so, als Josef Stratmann auf der Bildfläche erschien. Das Arrangement hieß: Zwei Schüsse Schmidt, einer Stratmann. Und dieser erledigte dann mit Patrone Nummer 151 den kleinen Rest. „Das ist die größte Überraschung überhaupt“, hieß es aus der Gratulantenschar, die ohne Ende dem 50-Jährigen, der mitten im Ort an der Dorfstraße wohnt, herzten und umarmten. „Das ist echt der Hammer“, staunte der neue König selbst, der als Glasermeister bei Risse-Glas in Oestereiden tätig ist. Als Königin führte Stratmann am späten Nachmittag Elena Böger durch den Ort und auf den Thron im Schützenzelt.

    Ehrungen für Schützen und Musiker
    Orden für Verdienste und Landesehrenteller für besondere Leistungen

    Besondere Ehrungen gab es im Rahmen des Westereider Schützenfestes für Vorstandsmitglieder des Schützenvereins und herausragende Leistungen von Aktiven des örtlichen Spielmannszuges. Den Orden für Verdienste des Sauerländer Schützenbundes überreichte Oberst Franz-Bernhard Meyer vor dem Ehrenmal den Vorstandskollegen Andre Dahlhoff (Schriftführer) Carsten Schmidt (Stellvertretender Kassierer), Matthias Stratmann (Oberstadjutant) und Christian Witthaut (Vorsitzender). Die Auszeichnungen galten neben deren Engagement im Schützenverein an sich deren herausragenden Leistungen des Netzwerkstatt als (nicht nur) digitaler Dorftreffpunkt.
    Die höchste Ehrung des Volksmusikerbundes NRW, den Landesehrenteller, überreichte Kreisvorsitzender Karl-Heinz Schulte am Sonntag nach dem Festumzug Heinz-Theo Ferdinand und Bernhard Hassel vom Spielmannszug Westereiden für deren herausragende Leistungen. Wolfgang Janssen zeichnete er mit der Landesehrenplakette aus und Sixten Theuner mit der Goldenen Ehrennadel für 40 Jahre aktiven Musizierens im Volksmusikerbund.

    Westfalenpost, Armin Obalski




    Josef Stratmann und
    Elena Böger
    2018
    2017Hendrik und
    Natalie Steinmeier





    #Die vollständigen Artikel sind im PDF-Format im Pressearchiv auf diese Webseite abgelegt.#

    Caesar fällt mit 134. Schuss - Hendrik Steinmeier neuer König in Westereiden

    Westereiden. Am Ende schien Vogel Caesar nur noch am seidenen Faden zu hängen. Trotzdem hielt er sich über mehrere Schüsse hartnäckig, bis Hendrik Steinmeier es beim 134. Schuss schaffte, sämtliche Überreste des Adlers aus dem Kugelfang zu fegen und sich so die Königswürde über den Schützenverein St. Georg Westereiden sicherte. Insignien fallen ruckzuck zu Boden Das war gut anderthalb Stunden, nachdem der ehemalige König Johannes Pielsticker das Vogelschießen um 11.16 Uhr eröffnet hatte.
    Schnell hatte sich nach den Ehrenschüssen eine Ansammlung Schützen unter der Vogelstange im Grundbachtal versammelt. Darunter auch Bürgermeister Peter Weiken – der sich diesmal keine Insignie holte. Trotzdem fielen die ruckzuck: Mit der 14. Patrone schoss sich Andre Bleise zum Apfelkönig, Sven Klostermann ließ mit dem 17. Schuss das Zepter zu Boden fallen und zwei Schüsse später fiel die Krone durch Christoph Mendelin. Mit der letzten gefallenen Insignie verschwanden die Aspiranten.

    Nach einer Schießpause lieferten sich Burkhard Topp, Jürgen Hagenhoff, Matthias Görsmeier, Manfred Schlüter und Vogelbauer Norbert Krane einen spannenden Schusswechsel. Besonders Hagenhoff schien entschlossen, König zu werden und schoss zeitweise alleine. Nachdem er beide Flügel zu Boden flattern lassen hatte, wurde es aber wieder für einige Zeit leer am Gewehr. Die Schießpause beendeten Andre Dahlhoff, Carsten Schmidt und Hendrik Steinmeier. Über mehrere Minuten zog sich der Schusswechsel zwischen ihnen– der so wackelig wirkende Vogel hielt sich hartnäckig. Schließlich schoss Steinmeier sich zur Königswürde. Der 35-jährige KFZ-Meister wird das kommende Jahr mit seiner Frau Natalie, einer 36-jährigen kaufmännischen Angestellten, regieren. Das Schießen um den Geck – der dieses Jahr eine gewisse Ähnlichkeit zu US-Präsident Trump aufwies – entschied Sixten Theuner für sich. Auf einer Rasenmäher-Trecker-Fahrt durch den Ort präsentierte er sich gestern mit seiner Königin Reinhard Rüther. n mr

    Quelle: Der Patriot


    Hendrik Steinmeier regiert in Westereiden

    Mit dem 134. Schuss fielen die Reste des Vogels: Hendrik Steinmeier ist neuer König Westereidens. Zuvor überstand der Vogel drei Angriffswellen.

    Westereiden. Es hat anscheinend geholfen, dass sich Hendrik Steinmeier gleich zu Beginn des Vogelschießens Tipps von Bürgermeister Peter Weiken und dem bis dahin noch amtierenden König Johannes Pielsticker holte, wo die Kugeln am besten zu platzieren seien und welche Tücken das Gewehr hat: Am Ende war der 35-jährige Steinmeier der neue König in Westereiden und regiert mit seiner Frau Natalie (36) an seiner Seite.

    Das Vogelschießen verlief in drei Wellen, wobei dazwischen naturgemäß Ebbe war.

    Die erste Welle
    Standesgemäß mit goldfarbenen Eierketten geschmückt hängt Vogel Cäsar im Kugelfang. Den Namen hat ihm das bis dahin noch amtierende Königspaar Johannes Pielsticker und Christina Scheideler gegeben. Jetzt wollen alle an Cäsars Insignien. Was Bürgermeister, Pastor und anderen Honoratioren versagt bleibt, gelingt André Bleise (Apfel mit dem 14. Schuss), Sven Klostermann (Zepter mit dem 17. Schuss) und Christoph Mendelin (Krone mit dem 19. Schuss). Dann verebbt die erste Welle. Mehr vom Vogel will anscheinend keiner.

    Die zweite Welle
    Eine bunt gemischte Truppe macht sich auf, etwas gegen die Langeweile von Schießmeister Carsten Ising zu unternehmen: Burkhard Topp, Matthias Görsmeier, Manfred Schlüter und vornedran Jürgen Hagenhoff und Norbert Krane. Letzterer hat, wie immer, den Vogel selbst gebaut und will ihm anscheinend nun auch den Garaus machen. „Papa, lass es sein“, mahnt ihn sein Sohn Patrick. Doch Papa hört nicht. Stattdessen tröstet er den Filius: „Dann wirst du doch Prinz.“
    Auch wenn alle fünf Männer gute Treffer landen, der für jedermann sichtbar etwas zustande bringt, ist Hagenhoff: Erst rechter Flügel, dann linker. Krane gibt indes Sohnemann Bescheid „Sag’ Mama schon mal, dass sie ein Kleid kaufen soll“. Doch dann hört das Quintett einfach auf – und das, obwohl Görsmeier schon die Königskette anprobiert. „So, das war’s, wir haben unsere Arbeit getan“ und „Wir sind nur die Pausenfüller“, heißt es. Hagenhoff hätte vielleicht noch gewollt, doch er muss noch zur Arbeit. Ehefrau Claudia mahnt zur Vernunft.

    Die dritte Welle
    Der Musikverein Hegensdorf hat von Polka bis Samba schon alles gespielt, da marschieren mit größerem Gefolge drei Schützen auf, die auch in den vergangenen Jahren schon zum Gewehr gegriffen haben, ohne dass sie jedoch Erfolg hatten – oder ihn im Endeffekt haben wollten. Jetzt ist alles anders. Andre Dahlhoff, Carsten Schmidt und Hendrik Steinmeier sind dieses Mal zu allem entschlossen. Schmidt etwa beweist es, als er dem flügellosen Adler auch noch den Schweif abschießt.

    Jetzt ist es richtig spannend. Jeder Schuss ist ein Volltreffer. Der Rest vom Rumpf dreht und wendet sich. „Sollen wir ihn runterpusten?“, fragt einer der Umstehenden. Doch das ist nicht (mehr) nötig. Hendrik Steinmeier pustet ihn mit der 134. Patrone aus dem Kugelfang. „Ganz spontan“, wird der Kfz-Meister später erklären, habe er sich entschlossen König zu werden. Ihn freut’s, seine Frau Natalie ebenso, die Schützen sowieso und die Königskinder Finn (11) und Jan (8) haben ihren Kumpels bestimmt viel zu erzählen von diesem außergewöhnlichen Erlebnis. Der König ist dem Schützenverein auch als Leutnant eng verbunden.

    Die Familie wohnt in der Felsenstraße, wo das neue Königspaar am Nachmittag zum Festumzug abgeholt wurde – allerdings nicht in der zweispännigen Kutsche so wie seine Vorgänger am Sonntag. Damit hatte sich die jetzige Ex-Königin Christina Scheideler einen Mädchentraum erfüllt. An diesem Tag gab es eine weitere Überraschung, in diesem Fall für Reinhard Rüther. Viele Jahre war er im Vorstand aktiv und erhielt nun den Orden für besondere Verdienste des Sauerländer Schützenbundes für seine „stete Bereitschaft, für das Dorf und den Schützenverein aktiv zu werden“, so Oberst Franz-Bernhard Meyer.

    Armin Obalski

    Quelle: Der Westen, WAZ






    #Die vollständigen Artikel sind im PDF-Format im Pressearchiv auf diese Webseite abgelegt.#

    Pielsticker mach es noch mal

    Mit Johannes Pielsticker steht der letzte Schützenkönig im Stadtverbund Rüthen in diesem Jahr fest. Mit dem 117. Schuss gelang ihm am Montag der Siegestreffer, ihm zur Seite steht seine Freundin und Lebensgefährtin Christina Scheideler. Der 46-jährige kennt sich bereits in dieser Würde aus, schon 1995 regierte er den heimischen Verein. Bei leichtem Nieselregen begann das Schießen, das aber keinen Dorfbewohner von der Teilnahme im Grundbachtal abhielt. Ex-König Frank Dicke eröffnete das Schießen, Bürgermeister Peter Weiken holte zwar keine Insignie, half aber später mit einigen gezielten Treffern mit, den von Antonius Krane gebauten Aar zu lockern. Schießmeister Patrick Hauke legte zunächst die Patronen für die Trophäen ein, die Krone errang Alfred Fuchs, das Zepter fiel bei Manfred Schlüter und den Apfel traf Matthias Görsmeier. Musikalisch umrahmt vom heimischen Spielmannszug und der Musikkapelle aus Hegensdorf kristallisierte sich bald heraus, wer echte Ambitionen hatte, die Königswürde zu erringen. Matthias Görsmeier, Carsten Schmidt und André Dahlhoff zerstückelten den einst so stolzen Vogel. Dahlhoff bewies seine Treffsicherheit, indem er beide Flügel zu Boden holte. Selbstverständlich gehörte auch Johannes Pielsticker zu den Aspiranten, immer wieder holte er große Holzstücke aus dem Kugelfang. Würde er auch das letzte treffen? Die Spannung stieg, die Zuschauer verfolgten gebannt die letzten Treffer und bejubelten dann den neuen König, der sofort mit einem langen Kuss von seiner Königin Christina die Belohnung erhielt und anschließend unzählige Hände der Gratulanten schütteln konnte. Ein Jahr kann das Paar nun die Ehre genießen und sich auf das Bundesschützenfest in Westernkotten freuen.  n  BB

    Quelle: Der Patriot

    Johannes Pielsticker liebt das königliche Leben
    46-Jähriger regiert Westereidens Schützen zum zweiten Mal. An seiner Seite steht Christina Scheideler

    Westereiden. Johannes, von seinen Freunden Jonas genannt, Pielsticker ist ein Wiederholungstäter im besten Sinne: Zum zweiten Mal machte er sich am Montagmittag zum König des Schützenvereins St. Georg Westereiden. Bereits 1995 gelang ihm dieses Kunststück. Aber das ist, wie er selbst fand, „doch schon ziemlich lange her“. Auch beim Schießen selbst hatte der 46-Jährige diese gewisse Gelassenheit bewiesen. Nach seinem allerersten Schuss zückte er noch auf dem Rückweg vom Gewehr seine Flöte und stimmte direkt wieder mit in die Musik des Spielmannszuges Westereiden ein.
    Vogel so bunt wie der Karneval
    Bunt, wie bisher selten gesehen, war der Vogel, auf den Johannes Pielsticker und seine Mitbewerber anlegten. So bunt, wie der Karnevaleben, den das bisherige Königspaar Franz und Verena Dicke, das den Vogel bei Norbert Krane in Auftrag gegeben hatte, so liebt und stets ausgiebig in Belecke feiert. Entsprechend auch der Name des farbenfrohen Gesellen, der ein echter Blickfang im Kugelfang war: „Prinz Karneval, möhnender Segler, diesseits und jenseits der Haar“. Doch bald war es mit der Pracht vorbei. Ruckzuck hatte Manfred Schlüter das Zepter, der 40-jährige Jubelkönig Alfred Fuchs die Krone und Matthias Görsmeier den Apfel abgeschossen. Nachdem Timo Seidel und Jan Hagenhoff die ersten beiden Schüsse ihres jungen Schützenlebens abgegeben und sich auch Vogelbauer Krane an seinem Werk versucht hatte, wurde es verdächtig ruhig am von Patrick Hauke beaufsichtigten Gewehr. Matthias Görsmeier schoss noch gelegentlich, auch Carsten Schmidt – dann war end gültig Pause. Um andere zu animieren kam Johannes Pielsticker Arm in Arm mit Bürgermeister Peter Weiken an und beide gaben ein paar Schüsse ab, doch es nützte nichts. Utopisch schien es, dass der Vogel spätestens um 12 Uhr fallen würde, wie Norbert Krane gemeint hatte. Doch dann rappelte es im Kugelfang. Dafür sorgte ein Trio aus Johannes Pielsticker, Carsten Schmidt und Andre Dahlhoff. Letzterer schoss gleich beide Flügel ab. Alle drei schenkten sich nichts, doch mit dem 117. Schuss war Pielsticker schließlich um 12.20 Uhr zum zweiten Mal König. Mit Königin Christina Scheideler(43) lebt der 46-Jährige , der als Meister bei Hella in Lippstadt arbeitet, an der Oststraße 1.
    Jubilare halten Tradition aufrecht
    Zwischen deftigem Schützenfrühstück und in der Endphase spannendem Vogelschießen wurden die Jubilare geehrt. „Der Verein lebt von der Tradition und damit auch von seinen langjährigen Mitgliedern“, betonte Oberst Franz-Bernhard Meyer. Seit stolzen 60 Jahren gehört Werner Rossa dem Schützenverein St. Georg Westereiden an. Auf immerhin schon 40 Jahre bringen es Josef Luig sowie Bernhard und Rainer Katschmarek. Den Orden für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Jürgen Hagenhoff, Ulrich Klein, Stefan Köster, Peter Mähling, Hubert Stakemeier, Michael Topp und Franz-Bernd Witthaut. Der örtliche Spielmannszug ehrte zudem Thomas Gössmann für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft.

    Westfalenpost, Armin Obalski




    Johannes Pielsticker und
    Christina Scheideler
    2016
    2015Frank Dicke und
    Verena Dicke





    #Die vollständigen Artikel sind im PDF-Format im Pressearchiv auf diese Webseite abgelegt.#

    Regenpartie für sich entschieden - Frank Dicke ist Schützenkönig in Westereiden

    Westereiden Frank Dicke musste im größten Glücksmoment erst einmal seine Brille putzen. Der 38-Jährige hatte zuvor beim Schützenfest in Westereiden bei strömendem Regen den letzten Rest des Vogels aus dem Kugelfang geschossen. Völlig durchnässt und mit beschlagener Brille ließ sich der selbstständige Tischlermeister aus Belecke anschließend von den St.-Georg-Schützen als neuer König feiern. Zur Königin nahm er seine Ehefrau Verena. Dickes entscheindendem Schuss war am gestrigen Montag ein packender Wettkampf unter der Vogelstange am Grundbachweg vorausgegangen.

    Um kurz nach 11 Uhr eröffnete der bisherige König Christoph Mendelin das Schießen um die Königswürde. Neben den Jubelkönigen ließ es sich auch Rüthens Bürgermeister Peter Weiken nicht nehmen, einige Male auf den Aar, der auf den Namen Hubi II. getauft worden war, zu zielen.
    Nachdem Weiken beim dritten Schuss tatsächlich eine ordentliche Portion vom Holzvogel erwischte hatte, klang aus der Zuschauerschar die nicht ganz ernst gemeinte Frage heraus, ob die Frau des Bürgermeisters denn schon ein Kleid für das Schützenfest in Westereiden besitze. Weiken zog sich anschließend zurück, sodass die Schützen nun alleine auf den Vogel zielten. Nach und nach fielen zunächst die Insignien. Matthias Görsmeier erwischte Apfel und Zepter, Hendrik Steinmeier schoss dem Vogel die Krone ab. Von Minute zu Minute wurde es spannender, da die Schützen trotz des heftigen Dauerregens nicht vom dem Vogel abließen und dieser nach einer Dreiviertelstunde schon ordentlich Federn beziehungsweise Holz verloren hatte.

    Mit Frank Dicke, Hendrik Steinmeier, Dirk Fromme, Ulrich Klein und Jürgen Hagenhoff gab es in den letzten Minuten des Schießens gleich fünf Schützen, die um die Königswürde kämpften. Doch es war Dicke, der nicht nur die meisten Teile des Vogel abschoss, sondern der ihn letztlich auch um kurz nach 12 Uhr mit dem 176. Schuss aus dem Kugelfang holte. „Meine Frau und ich haben vorher zwar kurz einmal darüber gesprochen, wirklich geplant war es aber nicht, dass ich den Vogel herunterhole“, sagte der neue König hinterher. Kurz darauf schüttelten er und die übrigen Schützen den vielen Regen von ihren Uniformen, um anschließend gemeinsam das neue Regentenjahr zu feiern. mun

    Quelle: Der Patriot

    Frank Dicke holt Vogel in „Orchidee“
    Letztes Schützenfest im Stadtgebiet: Vogelschießen im Dauerregen. Es hätte schlimmer kommen können.

    Westereiden. Was macht man, wenn es nicht nur nieselt oder regnet, sondern geradezu schüttet? Wenn der Wetterdienst eine Unwetterwarnung herausgegeben hat? Und die Westereider Schützen trotzdem einen neuen König brauchen? Man entwickelt einen „Plan B“ – den man dann doch zum Glück verwerfen kann. Nein, Regen zum Vogelschießen in Westereiden ist keine ideale Kombination, schließlich geht es zur Vogelstange am Grundbachweg. Da kann man sich nicht „mal eben“ unterstellen, denn die Bäume auf diesem idyllischen Fleckchen Erde sind nach bald zweitägigem Dauerregen auch keine sichere Zuflucht mehr. Also kommen die Schirme zum Einsatz – und mehr als ein Stoßgebet: „Lass es schnell gehen!

    “Kein Apfel für Weiken."
    Doch dieser Wunsch wurde nicht konsequent erfüllt, denn allein schon beim Schießen auf die Insignien von „Hubi II“, der auf Wunsch der Königin in der Farbe „Orchidee“ (nicht lila, nicht pink, sondern ein Ton dazwischen) gestrichen war, musste Schießmeister Carsten Ising so manche Patrone einlegen. Auch des Bürgermeisters „Standard-Insignie“, der Apfel, wollte nicht. „Noch mal anstellen“, hieß es für ihn. „Ich würde links drunter halten“, gab der passionierte Jäger einen Tipp – den später Matthias Görsmeier perfekt umsetzte. Bei seinem vierten Schuss hätte Weiken immerhin beinahe das Zepter geholt – doch auch da war letztlich Matthias Görsmeier erfolgreich. Und Hendrik Steinmeier holte sich die Krone und anschließend auch noch den linken Flügel.

    Frank Dicke war es, der einen ebenso gezielten Treffer setzte und den Aar zum Drehen brachte. Es sollte nicht der letzte Treffer bleiben. Auch Jürgen Hagenhoff, der angesichts des Wetters schon Glühwein ordern wollte, Ulrich Klein und Dirk Fromme rupften den Vogel weiter mit. Doch Frank Dicke, in Belecke als selbstständiger Tischlermeister tätig, machte dem Spiel um 12.07 Uhr ein Ende: Mit dem 176. Schuss fegte er den letzten Rest von der Stange. An der Seite des 38-Jährigen steht seine Ehefrau Verena (35).

    Spontan entschieden oder bewusst gezielt? „Mein Vater ist nächstes Jahr Jubelkönig“, erläuterte Franz Dicke seine Motivation.Wohl Teil von „Plan B“ gewesenSo wäre er wohl Teil von „Plan B“ gewesen: Die Schützen hatten nämlich schon überlegt, nur mit den ernsthaft interessierten Schützen mit dem Auto zur (zum zweiten Mal mobilen) Vogelstange zu fahren, um den Regenten zu ermitteln. Da das Unwetter dann doch ausblieb, konnte der Marsch zum Schießplatz dann aber doch wie geplant stattfinden. Zuvor wurden auf dem Zelt die Altersjubilare geehrt: 50 Jahre sind Alfred Fuchs und Alois Stratmann, dabei 40 Jahre Josef Beule, Rudolf Lehmann, Georg Luig, Klemens Stratmann und Heinrich Wenner. Markus Behrens und Michael Bracht feiern ihr 25-Jähriges. Manfred Böckmann

    Quelle: Der Westen, WAZ





    #Die vollständigen Artikel sind im PDF-Format im Pressearchiv auf diese Webseite abgelegt.#

    Die ganze Familie feiert - Christoph Mendelin ist neuer Schützenkönig

    Hier passt einfach alles: Christoph und Simone Mendelin hatten sich schon im Verlauf des Jahres öfter mit dem Gedanken beschäftigt, Königspaar in Westereiden zu werden und Christoph Mendelin folgt damit einer Familientradition, die etwas Besonderes hat. In den vergangenen Tagen wurden seine Eltern Hubert und Resi als 25-jähriges Jubelkönigspaar gefeiert. Im kommenden Jahr steht ihr goldenes Thronjubiläum bevor.

    Gleich zwei Vogelstangen standen am Grundbachweg bereit. Weil die alte, fest montierte, den Sicherheitsbestimmungen nicht mehr genügt, kam eine mobile Vogelstange zum Einsatz, höchstpersönlich bedient von Kreisehrenoberst Karl-Heinz Benteler. Als Pink Lady fand darin Vogel Betty, bemalt in der Lieblingsfarbe der scheidenden Königin Swetlana Eickmann, seinen Platz. Wie immer hatte Norbert Krane den Adler gebaut und hielt ihn „gut für 140 Schuss“. Damit lag er gar nicht so weit daneben.

    Nur anfangs ging es Schlag auf Schlag. Bürgermeister Peter Weiken, gut erholt aus dem Urlaub an der See zurück, nutzte die Gelegenheit, sich seine letzte Insignie der Schützenfestsaison zu sichern. Mit dem dritten Schuss hatte er den Apfel sicher. Nur hatte er nicht viel davon, denn er wurde förmlich pulverisiert. Ebenso saß der sechste Treffer, mit dem die Krone Bodo Fiedler gehörte. Mit dem elften Schuss war Schluss in Sachen Insignien: Das Zepter nennt nun Sascha Ferdinand zum wiederholten Mal sein Eigen.

    „Nur eben den anderen Flügel abschießen“ wollte Andre Dahlhoff, nachdem Christian Witthaut bereits die rechte Flanke freigeräumt hatte. Und Dahlhoff bekam dafür den einen oder anderen „wohlmeinenden“ Tipp von seinen Musikerkollegen aus dem Spielmannszug, etwa diesen: „Immer schön um die Schraube herum schießen, dann fällt auch der Flügel.“ Das tat er schließlich auch. Bloß der Rumpf, „ein harter Brocken“, wie Bürgermeister Weiken fachmännisch erkannte, blieb lange unangetastet. Nicht zuletzt deshalb, weil die Schützen sich zwischenzeitlich in Zurückhaltung übten.

    Dann aber trat Christoph Mendelin auf den Plan. Und auf einmal waren sie als Unterstützer alle wieder da: Dahlhoff und Witthaut, Carsten Schmidt und Matthias Görsmeier. Für Oberst Franz-Bernhard Meyer jedoch war sofort klar, wie das Schießen ausgehen sollte: „Christoph Mendelin soll es werden; das gibt ein Megafest.“
    Königin verpasst Finale

    Und so kam es auch, selbst wenn dafür am Ende doch 153 Schuss zu Buche standen. Nur die Frau und Königin des 46-Jährigen bekam davon zunächst nichts mit: „Ich war gerade auf der Toilette“, verriet sie noch ganz aufgelöst. Beide Majestäten sind Diplom-Ingenieure, er in einem Industriebetrieb in Beckum, sie beim Landesbetrieb Straßenbau in Bielefeld. Mit ihren Eltern freuen sich die beiden Söhne Niklas (10) und Simon (7). Zuhause ist die Familie an der Felsenstraße 23, wo gestern beim Abholen für den Umzug ein Fest seinen Ausgang nahm, das halt etwas ganz besonderes ist.

    Quelle: Der Patriot


    Doppelt und dreifach Grund zum Feiern

    Hier passt einfach alles: Christoph und Simone Mendelin hatten sich schon im Verlauf des Jahres öfter mit dem Gedanken beschäftigt, Königspaar in Westereiden zu werden und Christoph Mendelin folgt damit einer Familientradition, die etwas Besonderes hat. In den vergangenen Tagen wurden seine Eltern Hubert und Resi als 25-jähriges Jubelkönigspaar gefeiert. Im kommenden Jahr steht ihr goldenes Thronjubiläum bevor.

    Gleich zwei Vogelstangen standen am Grundbachweg bereit. Weil die alte, fest montierte, den Sicherheitsbestimmungen nicht mehr genügt, kam eine mobile Vogelstange zum Einsatz, höchstpersönlich bedient von Kreisehrenoberst Karl-Heinz Benteler. Als Pink Lady fand darin Vogel Betty, bemalt in der Lieblingsfarbe der scheidenden Königin Swetlana Eickmann, seinen Platz. Wie immer hatte Norbert Krane den Adler gebaut und hielt ihn „gut für 140 Schuss“. Damit lag er gar nicht so weit daneben.

    Nur anfangs ging es Schlag auf Schlag. Bürgermeister Peter Weiken, gut erholt aus dem Urlaub an der See zurück, nutzte die Gelegenheit, sich seine letzte Insignie der Schützenfestsaison zu sichern. Mit dem dritten Schuss hatte er den Apfel sicher. Nur hatte er nicht viel davon, denn er wurde förmlich pulverisiert. Ebenso saß der sechste Treffer, mit dem die Krone Bodo Fiedler gehörte. Mit dem elften Schuss war Schluss in Sachen Insignien: Das Zepter nennt nun Sascha Ferdinand zum wiederholten Mal sein Eigen.

    „Nur eben den anderen Flügel abschießen“ wollte Andre Dahlhoff, nachdem Christian Witthaut bereits die rechte Flanke freigeräumt hatte. Und Dahlhoff bekam dafür den einen oder anderen „wohlmeinenden“ Tipp von seinen Musikerkollegen aus dem Spielmannszug, etwa diesen: „Immer schön um die Schraube herum schießen, dann fällt auch der Flügel.“ Das tat er schließlich auch. Bloß der Rumpf, „ein harter Brocken“, wie Bürgermeister Weiken fachmännisch erkannte, blieb lange unangetastet. Nicht zuletzt deshalb, weil die Schützen sich zwischenzeitlich in Zurückhaltung übten.

    Dann aber trat Christoph Mendelin auf den Plan. Und auf einmal waren sie als Unterstützer alle wieder da: Dahlhoff und Witthaut, Carsten Schmidt und Matthias Görsmeier. Für Oberst Franz-Bernhard Meyer jedoch war sofort klar, wie das Schießen ausgehen sollte: „Christoph Mendelin soll es werden; das gibt ein Megafest.“

    Königin verpasst Finale

    Und so kam es auch, selbst wenn dafür am Ende doch 153 Schuss zu Buche standen. Nur die Frau und Königin des 46-Jährigen bekam davon zunächst nichts mit: „Ich war gerade auf der Toilette“, verriet sie noch ganz aufgelöst. Beide Majestäten sind Diplom-Ingenieure, er in einem Industriebetrieb in Beckum, sie beim Landesbetrieb Straßenbau in Bielefeld. Mit ihren Eltern freuen sich die beiden Söhne Niklas (10) und Simon (7). Zuhause ist die Familie an der Felsenstraße 23, wo gestern beim Abholen für den Umzug ein Fest seinen Ausgang nahm, das halt etwas ganz besonderes ist.

    Quelle: Der Westen
    Armin Obalsk





    Christoph Mendelin und
    Simone Reinhard-Mendelin
    2014
    2013Ralf Eickmann und
    Swetlana Eickmann





    Mehr Krampf statt Kampf beim Vogelschießen

    Farbenfroh mit bunten Eierketten: Der von Norbert Krane gebaute Vogel, den Robin Schulte zur Vogelstange tragen durfte, wies ein ganz besonderes Design auf. Verpasst hatten es ihm die Hofstaatsdamen.

    Westereiden. Fröhlich feiernde Menschen und vergnügt aufspielende Musiker – alles war optimal. Nur Aspiraten auf die Königswürde fehlten beim Vogelschießen des Schützenvereins St. Georg Westereiden über weite Strecken. Schießmeister Carsten Ising war die meiste Zeit des über 90-minütigen Vogelschießens arbeitslos. Damit setzte sich ein Trend fort, der bei den meisten Schützenfesten im Stadtgebiet – das in Westereiden war das letzte der Saison – zu beobachten war. Erst in den letzten zehn Minuten kam richtig Bewegung in die Sache und dafür sorgten Hendrik Steinmeier, Dirk Fromme und Ralf Eickmann.

    Knallbunter Vogel

    Bunter als das Gesamtbild an der Vogelstange war nur der Vogel selbst. „Berit von Urst“ hatte ihn das vormalige Königspaar René Felberdam und Sonja Sommerfeld getauft, wobei das Wörtchen „urst“ aus Felberdams ostdeutscher Heimat stammt und dort ein Synonym für „spitze“ ist. Das farbenfrohe Aussehen mit einer Pril-Blume auf der Brust hatten dem von Norbert Krane gebauten Vogel die Hofdamen verpasst. Er hob sich damit von den sonst eher in Tarnfarben gehaltenen Schützenvögeln deutlich ab.

    Mit Schießfreude gingen noch die ersten Schützen ans Werk. Jubelkönig Heinz Gottbrath schoss den Schnabel ab, Jürgen Hagenhoff baute sich gleich eine ganze Vogelteil-Sammlung auf, als er Krone, Apfel und später noch den rechten Flügel zu Boden holte. Das Zepter ging an Manfred Schlüter, der linke Flügel irgendwann an Vereinsvorsitzenden Klaus Rossa. „Wenn du in die Zeitung willst, musst du jetzt den ganzen Vogel abschießen“, gab Carsten Ising Hendrik Steinmeier mit auf den Weg ans Gewehr. Und fast schien es schon, als wollte dieser ernst machen. Er schoss den Schwanz ab und feuerte auch danach Schuss um Schuss in Folge auf den Vogel, als wollte er diesen im Alleingang erlegen. Erneute Flaute.

    Doch Pustekuchen! Steinmeier verschwand (vorerst) ebenso wieder wie Reinhard Rüther, der allerdings entschuldigt ist, weil er schon König war. Auch Martin Krane traf nicht schlecht, ebenso Matthias Görsmeier und Werner Katschmarek. Doch sie alle – und nicht der Vogel – machten die Flatter. „Gut, dass die gegangen sind. Das war ganz schön stressig“, kommentierte der Schießmeister die sich dann erneut einstellende Flaute.

    Doch das Trio Steinmeier, Fromme und Eickmann richtete es. Nachdem schon ein Großteil des Vogelrumpfes gefallen war, erwischte Ralf Eickmann schließlich den restlichen Holzscheit. Der 37-jährige Industriemechaniker, der normalerweise Fahnenoffizier im Schützenverein ist, regiert gemeinsam mit seine Frau Swetlana das Schützenvolk. Mit dem Königspaar aus der Felsenstraße freuen sich die Kinder Isabell-Marie (16) und Jan-Lukas (13) – und natürlich alle Schützen aus Westereiden, denn so hieß es mit dem 115. Schuss doch noch Ende gut, alles gut.

    Deutlich schneller ging das Schießen auf den „Irish Man“ getauften Geck vonstatten. Nach 22 Schuss war der wieder unten und Torsten Biedermann Geckkönig mit Otto Seidel als „Königin“ an seiner Seite.

    Quelle: Der Patriot







    Unverhofft kommt auch für einen König oft

    „Unverhofft kommt oft“, dieser Spruch könnte für das Vogelschießen bei Schützenfesten erdacht worden sein. So wie auch am Montag in Westereiden. Zum ersten Mal überhaupt griff Rene Felberdam in das Schießen ein und das ohne jeden Gedanken daran, am Ende König zu sein, doch genau so kam es.

    Es war ein Schützenfest wie so oft in dieser Saison, die im Stadtgebiet Rüthen nun beendet ist: Beim Schießen um die Insignien oder auf die Flügel herrschte durchaus Andrang am Gewehr, dann aber war Hängen im Schacht. Der Schießmeister, in diesem Fall Patrick Hauke, amüsierte sich mehr oder eher weniger alleine beim Bewachen von Munition und Flinte.

    Dietmar Fricke winkte nach einigen Schüssen genauso ab wie Heinz Gottbrath. Beiden konnte man es nicht verdenken: Der eine war gerade als 25-jähriger Jubelkönig geehrt worden, der andere ist seit 2009 amtierender Kaiser des Schützenvereins. Beide wollten „nur ein bisschen schießen helfen“.

    Also blieb die schwierige Aufgabe, um Nachwuchskräfte am Gewehr zu werben, Burkhard Topp vorbehalten. Ihn hatte der Schützenverein gewonnen, um das Vogelschießen erstmals zu kommentieren und wohl auch als Scharfmacher für zaudernde Königsaspiranten. „Wer schwarz-gelb ist kann hier mal auf blau-weiße Eier schießen“, warb Topp unter etwaigen Borussenfans, die auf den mit Eierketten verzierten Vogel anlegen sollten. Gebaut hatte ihn Norbert Krane, wie auch schon 14 Vögel zuvor.

    Nach längerem Leerlauf zeigte Topps Werbetour Erfolg. „Diese spontanen Königschaften sind die besten. Da kann ich mitreden“, hatte er versichert. Und ganz spontan tauchte ein halbes Dutzend Anwärter wie aus dem Nichts auf. Jürgen Hagenhoff, Henrik Steinmeier und Carsten Schmidt waren die Beständigsten. Und eben Rene Felberdam.

    Ohne Entsprechendes geplant zu haben, ließ er sich mitreißen und machte das Rennen mit dem 149. Schuss. „Ich dreh’ am Rad“, rief Felberdams Frau und Königin Sonja Sommerfeld spontan, als sie ebenfalls von den Kameraden auf die Schultern gehoben wurde. Der 39-jährige Mechaniker und die 38-jährige Gärtnerin wohnen mit ihren Kindern Lynn (9) und Noel (6) in der Dorfstraße 9.

    Fast an der Vergesslichkeit von Thomas Gottbrath gescheitert wäre das Geckschießen. Der Geckkönig 2011/12 hatte vergessen ein neues Männchen als Ziel in Auftrag zu geben. Zum Glück hatte Norbert Krane eines in Reserve. Dies schoss Bernhard Meyer ab. Seine „Königin“ ist Sven Kaupmann.

    Quelle: Der Patriot




    Rene Felberdam und
    Sonja Sommerfeld
    2012
    2011Matthias Holle und
    Manuela Holle






    Schützenfest Westereiden, Vogelschießen, Matthias Holle ist König


    Am Ende hatte Matthias Holle die Nase vorne – und das verdient, hatte der Oberleutnant des Schützenvereins St. Georg sich doch eine Zeit lang ganz alleine mit „Horst“ angelegt, ehe ihm seine beiden Kumpel zur Seite sprangen. Mit dem 158. Schuss machte der 40-jährige Holle, Kommunikationselektroniker von Beruf, aber alles klar und seiner Frau Manuela zum heutigen Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk. In so großer Runde hatte das Paar vom Salzeichenweg wohl noch nie in einen Geburtstag hineingefeiert, wie es gestern dann mit der ganzen Schützengesellschaft der Fall war.

    „Königsfindungsphase“

    Als die drei Männer vom „Saunaclub“ nach einer Schießpause als „Königsfindungsphase“ das Schießen befeuerten, hatte sie eigentlich keiner auf seiner Favoritenliste. Vorab hatten andere sich um „Horst“ gekümmert. Otto Seidel etwa, den Apfel abschoss, und Dietmar Fricke. Er hatte das Zepter und hatte es auch wieder nicht. Fricke hatte es zwar gekonnt getroffen, nur zu Boden fiel es nicht, sondern verfingt sich statt dessen in den Eierketten, die den Vogel schmückten. Standesgemäß sicherte sich Heinz Wenner die Krone. „Die stand mir ja wohl auch zu“, kommentierte der 25-jährige Jubelkönig trocken. „Den Rest kannst du auch noch holen“, wurde er von Zuschauern ermuntert. Doch das war Wenner dann doch etwas zu viel des Guten. Dafür testete Vogelbauer Norbert Krane selbst, wie es sich auf sein Werk schießen lässt, ließ dann aber doch lieber die Finger vom Gewehr. „Das wär’s jetzt auch gewesen – ein Schuss und der fällt“, war ihm die Sache doch zu heiß.

    Stattdessen schien zunächst die junge Garde heiß auf den Königstitel zu sein: Sascha Ferdinand und Holm Wiersdörfer gaben sich die Flinte in die Hand. Wiersdörfer schoss sogar gleich den ganzen rechten Flügel ab und holte endlich auch das baumelnde Zepter aus der Luft. Der linke Flügel ging schließlich auf das Konto von Markus Brockhoff.

    Aber auch das etwas ältere Semester zeigte durchaus Interesse: Reinhold Kaasmann schoss sich warm – aber erst für das nächste Jahr. Dann will der Westereider Schützenbruder aus der Gegend von Oelde seinen 60. Geburtstag mit der Königswürde krönen.

    Nachdem das Vogelschießen immerhin eine Stunde und 40 Minuten gedauert hatte, ging es dem Geck wesentlich schneller an den Kragen. Kaum 20 Minuten währte sein kurzes Leben in luftiger Höhe. Dann hatte Tobias Rüther mit dem 30. Schuss den Fall erledigt. Zur Geckkönigin an seiner Seite erwählte sich der 29-Jährige aus Menzel Matthias Luig.

    Quelle: Der Westen

    Matthias Holle ist König in Westereiden

    Sollte der neue Westereider König tatsächlich mit einigen Dutzend nacheinander abgefeuerten Schüssen den Sieg erringen – und damit alle Zuschauer bodenlos langweilen? Mitnichten. Denn Matthias Holle hat nicht die Rechnung mit seinem Stammtisch „Saunaclub“ gemacht. Wie aus dem Boden gestampft stand plötzlich Olaf Finkeldei hinter dem Aspiranten – und hielt bis zum letzten Schuss voll drauf. Auch Jürgen Hagenhoff schoss bis zuletzt mit, begrenzte aber sein Risiko, indem er bloß dem Kugelfang zusetzte. Um 12.40 Uhr konnte Holle nach der 158. Patrone die Arme hochreißen. Seine Frau Manuela kürte er zur Königin (die übrigens heute Geburtstag hat: herzlichen Glückwunsch). Der 40-Jährige arbeitet als Kommunikationselektroniker und ist Oberleutnant des Schützenvereins.

    Die Insignien wurden zwar rasch getroffen, aber nicht alle fielen hinunter. Das Zepter zersplitterte zwar unter dem Treffer von Dietmar Fricke, blieb aber an der mit Eiern dekorierten Schnur hängen und baumelte frei am Rand des Kugelfangs. „Lassen wir gelten“, meinte Oberst Franz-Bernhard Meyer. Das Gewehr lasse sich nicht so weit schwenken, als dass das Zepter erneut getroffen werden könne. Zum Verdruss von Holm Wirsdörfer, der viel später den rechten Flügel samt Zepter aus dem Fang holte. Den Apfel traf Otto Seidel (der nur Minuten später „Apfelbier, Apfelbier“ rufend sein Schießglück mit einigen Runden begoss). Der 25-jährige Jubelkönig Heinz Wenner sicherte sich die Krone. Geckkönig wurde Tobias Rüther, Königin ist Thomas Gottbrath.

    An dieser Stelle sei verraten, dass der Patriot schon weiß, wer im nächsten Jahr König in Westereiden werden will. Reinhold Kaasmann aus Lette bei Oelde unterhält seit zehn Jahren freundschaftliche Beziehungen zum Schützenverein. Weil er 60 Jahre alt wird, will er 2012 mitmischen, kündigte er an.

    Unbedingt erwähnt werden muss noch die 60-jährige Jubelkönigin Cordi Borgers. Sie war erste Königin mit König Franz Borgers an ihrer dem Neubeginn im Jahr 1951, nachdem Cilly und Alfons Heine die Repräsentationspflicht von ihren Eltern übernommen hatten, damit es nach dem Krieg weitergehen konnte.   

    Quelle: Der Patriot








    Westereiden: Meyer, Meyer oder doch der Meyer?


    Meyer oder Schmidt? Dass es auf einen der typisch deutschen Namen hinauslaufen würde, zeigte sich am Montag unter der Vogelstange sehr schnell. Und nachher waren es nur noch die Meyers...

    „Lass das mal den Meyer machen“, hörte man unter der Stange immer wieder – und selbst dann handelte es sich noch immer um drei Bewerber – Thomas, Bernhard und Franz-Bernhard, die die Westereider kurzerhand (wie die Meyers übrigens auch) durchnummeriert hatten. Obwohl: Es war eigentlich vor allem stets der 21-jährige Student Thomas, der deutlich machte, dass er den Titel haben wollte. Mit seiner Freundin Jutta Leifeld war er sich schnell einig: „In den Hofstaat kommst Du sowieso.“ Und das Argument, dass sie mit Krone viel besser aussehen würde, ließen letzte Zweifel verschwinden.

    Doch bis es so weit war, dauerte es eine Weile. Denn Norbert Krane hatte einmal mehr einen ganz soliden Vogel abgeliefert. Angemalt worden war der Aar übrigens in Regie der Königskinder, die sich auf den Namen „Fliegender Bussard“ geeinigt hatten.

    Noch-König Antonius Krane legte als erstes an, konnte den Apfel aber nicht ganz von der Stange holen. Und da Bürgermeister Peter Weiken an diesem Tag eine Trauung durchführte (siehe Bericht nebenan), besuchte er das Fest am Vortag und versprach, im nächsten Jahr mitzuschießen. Also ging es weiter mit Pastor Theobald Wiechers. Er wünschte allen „Gut Schuss – oder was sagt man hier?“

    Die Krone holte schließlich Reinhold Romstadt, Reinhold Wegener den (Rest-)Apfel und Markus Brockhoff das Zepter. Und dann? Leer wurde es unter der Stange nicht, denn auch Vogelbauer Norbert Krane versuchte sich: „So lange wie er noch mitschießt, kann nicht viel passieren. Er weiß, wann er fällt“, meinten die Schützen. Krane selbst wollte den Aar „ein bisschen locker schießen“. Den rechten Flügel holte er sich auch, Thomas Meyer den linken – und damit war er für viele bereits „der“ Kandidat.

    Aber es dauerte doch eine ganze Weile, bis der Aar fachmännisch filetiert war. Kampflos wollte der „Bussard“ die Flügel jedenfalls nicht strecken. „Da ist ja der Holzwurm drin“, meinte Oberst Franz-Bernhard Meyer, als es nach einem seiner Schüsse staubte. Doch meist war es Holz, das aus dem Kugelfang fiel.

    Das letzte Stück holte schließlich Thomas Meyer um 12.33 Uhr zu Boden – und er wurde von seinen Kameraden zur Theke gebracht, wo Freundin Jutta Leifeld bereits wartete.

    Übrigens: Der junge Schütze hatte bereits am Morgen einen Orden bekommen: Der Spielmannszug Westereiden zeichnete ihn für zehnjährige aktive Mitgliedschaft im Verein aus.

    Quelle: Der Patriot


    Letztes Hochfest: Thomas Meyer gewinnt spannendes Familienduell

    Ein spannendes Familienduell erlebten die Besucher des Schützenfests in Westereiden: Oberst Franz-Bernhard Meyer lieferte sich mit seinen Söhnen Bernhard und Thomas ein Wettschießen, aus dem Thomas, jüngster Spross der Familie, als Sieger hervorging. Zur Königin wählte der 21-Jährige seine Freundin Jutta Leifeld.

    „Schreib schon mal in den Königsticker: Der König heißt Meyer, der Vorname wird nachgereicht“, meinte Spielmannszug-Chef Sixten Theuner während der spannendsten Phase des Vogelschießens in Westereiden. Denn es war Schützenoberst Franz-Bernhard Meyer, der sich mit seinen beiden Söhnen Bernhard und Thomas ein heißes Familienduell unter der Vogelstange lieferte. Sieger wurde schließlich um 12.33 Uhr der 21-jährige Thomas Meyer, der mit der 147. Patrone den Rest des Vogels aus dem Kugelfang schoss. Der Student wählte seine Freundin Jutta Leifeld zur Königin.

    Purer Zufall soll es gewesen sein, dass die Meyers um die Königswürde stritten. „Das war nicht verabredet“, versicherte der junge König. Gerüchteweise habe der Oberst sich im Vorfeld bereit erklärt, den Vogel herunterzuholen, wenn sich kein anderer Aspirant finden sollte. So oder so bleibt die Königswürde nun in der Familie.

    Die Schützenbrüder feuerten den kuriosen Wettstreit gut gelaunt an und forderten die drei Aspiranten immer wieder zum erneuten Schießen auf, wobei der Vater als „FB1“ (von Franz-Bernhard), Sohn Bernhard als „FB2“ und Thomas folgerichtig als „FB3“ tituliert wurden. Gäbe es einen Preis für den coolsten König, so würde er auch Thomas Meyer gebühren: Er schoss zumeist ohne die Linke aus der Hosentasche zu nehmen.

    Vorher purzelten die Insignien: Die Krone traf Reinhold Romstadt, Reinhold Wegener sicherte sich den Apfel und Markus Brockhoff traf das Zepter.

    Vor dem Vogelschießen wurden die Vereinsjubilare geehrt: Auf 60 Jahre Mitgliedschaft blicken Willi Pielsticker und Heinrich Rüther, seit 50 Jahren sind Josef Krane und Franz-Josef Leiwesmeier dabei. Vor 40 Jahren traten bei: Johann Droßmann, Friedhelm Perpeet und Heinz Topp sowie vor 25 Jahren Markus Brockhoff, Norbert Krane, Heinz Lütkenhaus, Friedhelm von Meißner, Klaus Rossa und Reinhold Wegener. Andreas Picht erhielt den SSB-Verdienstorden. Für zehnjährige Mitgliedschaft im Spielmannszug Westereiden wurden geehrt: Isabell Gottbrath und der neue König Thomas Meyer. 

    Quelle: Der Westen




    Thomas Meyer und
    Jutta Leifeld
    2010
    2009Antonius Krane und
    Gabriele Krane





    König und Ortsvorsteher - Antonius Krane erringt nach spannendem Zweikampf die Königswürde in Westereiden

    „Der ist im Landeanflug und soll nicht lange da oben bleiben“, kommentierte Schützenkaiser Heinz Gottbrath den Umstand, dass der Adler kopfüber im Kugelfang hing. In der Tat währte das Schießen nicht lang: Nach einem spannenden Duell sicherte sich der Ortsvorsteher Antonius Krane mit der 98. Patrone die Königswürde.„Ich brauch Doppelherz“ kommentierte ein Schütze den spannenden Wettkampf zwischen Krane und Olaf Finkeldei, die mit quälender Langsamkeit abwechselnd immer wieder zur Vogelstange schritten, um dann doch noch nicht den heiß ersehnten Glückstreffer anzubringen.
    Wie man schießt, hätten sich beide beim Altkönig Sascha Ferdinand abschauen können. Dieser feuerte mit dem ersten Ehrenschuss sogleich das Zepter ab, um kurz darauf die von Eierschnüren verdeckte Krone zu treffen. Der zweite Ehrenschuss war auch ein Treffer: Der 25-jährige Jubelkönig Wolfgang Welz traf den Apfel.
    Auch Norbert Krane legte immer wieder an. Wollte er die Schusszahl in die Höhe treiben? Schließlich hatte er als Vogelbauer versichert, dass sein Aar 1500 Schuss vertrage (und dreieinhalb Tonnen schwer sowie 3,80 Meter breit sei). „Ist der aus Stahl?“ fragte ein Schützenbruder ungläubig nach. Wohl nicht: Das Kunstwerk ließ rasch und reichlich Federn. Franz-Josef Dickhut schoss den rechten Flügel mitsamt der mit ausgeblasenen Eiern verzierten Schnur herunter. „Du bist jetzt Eierkönig“, rief einer der Umstehenden aus.
    Schießmeister Patrick Haucke musste in regelmäßigen Abständen nachladen, bis zum 12.17 Uhr der neue König feststand. Königin Gabriele Krane flog ihrem Gatten auch gleich glücklich in die Arme. Der 43-jährige Ortsvorsteher von Westereiden ist von Beruf Landwirt.

    Quelle: Der Patriot







    Jubel für König Ferdinand

    Letztes Schießen in der Großgemeinde endet mit der 132. Patrone

    Ohrenbetäubende Anfeuerungsrufe, lange „Ooohs“, wenn das letzte Stück des Vogels immer noch nicht im Kugelfang zerstob und zuletzt Jubel und Applaus für den neuen König Sascha Ferdinand: Beim letzten Vogelschießen in der Großgemeinde legten sich gestern die Westereider mächtig ins Zeug und sorgten für eine ausgelassene Stimmung im Grundbachweg, wo die Vogelstange steht.Mit einem „Feuer frei, Horrido“, eröffnete Oberst Franz-Bernhard Meyer um 11.11 Uhr das Schießen. Das ließen sich die Schützen nicht zweimal sagen und legten sogleich kräftig los: Sogleich hielt Otto Seidel eine etwas zerbeulte Krone in den Händen und auch der Apfel fiel schnell nach einem Treffer von ihm zu Boden. Obwohl: nicht so ganz. Genaugenommen war es nur die Hälfte der goldenen Kugel, die er dem Vorstand vorzeigen konnte. Erst der Treffer von Johannes Pielsticker, genannt Jonas, machte das Apfel-Prinzen-Glück vollkommen. „Es zählt, wer das letzte Stück abschießt“, begründete der Vorstand die gängige Regel. Zuvor sicherte sich Christof Mendelin das Zepter - im ganzen Stück. „Jonas, Dein Apfel quietscht noch“, tönte es da aus der Zuschauermenge. „Im Gegensatz zu Dir schieße ich ja auch noch weiter“, gab Pielsticker schlagfertig zurück. Bis zu acht Schützen fanden sich zwischenzeitlich in der Schlange vor der Flinte ein.
    Franz-Georg Luig schoss den rechten Flügel herunter, was ihm als korrekter Treffer angerechnet wurde, auch wenn das Holzstück an einem Bindfaden des Vogel-Schmucks hängen blieb. Dieses ungewöhnliche Kunststück gelang auch Sascha Ferdinand, der immer öfter nach vorne ging, um sein Glück zu versuchen. Bernhard Hassel hielt unter ohrenbetäubendem Jubel seiner Kameraden des Spielmannszugs auf den schon bedenklich kleiner werdenden Vogel. Aber so richtig die Ruhe weg hatte Christopher Küke: Mit einer Hand in der Tasche schoss er im Wechsel mit Ferdinand, traf jedoch nie. Ganz anders sein Mitstreiter, der es voll drauf anlegte und nach der 132. Patrone um 12.16 Uhr mit der Königswürde belohnt wurde. Zur Königin kürte er seine Freundin Marion Schöffer aus Meiste. Der 21-jährige König wohnt im Erwitter Weg und arbeitet als Kaufmann.

    Beflügelt wurden die Schützen offenbar übrigens von einer Mitarbeiterin des WDR. Mit Kamera und Mikrofon hielt sie das gesamte Hochfest in Bild und Ton vom Zeltaufbau bis zur Parade fest. Der Sendetermin für die Reportage „Ein Dorf feiert Schützenfest“ ist noch offen.

    Quelle: Der Patriot




    Sascha Ferdinand und
    Marion Schäffer
    2008
    2007Markus Perpeet und
    Bianka Perpeet





    Glücklicher Musiker auf dem Königsthron

    Der Regen hatte rechtzeitig aufgehört, damit der neue König Westereidens trocken zur Theke gebracht werden konnte: Markus Perpeet (38) ist der Glückliche

    Nach einem rund einstündigen spannenden Rennen bezwang der Energieanlagen-Elektroniker, der bei der Hella in Lippstadt arbeitet, den Rest des Vogels um 11.50 Uhr mit dem 158. Schuss unter der Vogelstange. "Ich sage jedes Jahr: 150 Schuss - es ist schließlich immer der gleiche Vogel", gab Vogelbauer Norbert Krane schmunzelnd als Zielvorgabe - und traf damit fast ins Schwarze beim letzten Schützenfest der Saison.

    Die Schützen gaben sich alle Mühe, den Aar zeitnah von der Stange zu holen. "So ein tolles Schießen hatten wir schon lange nicht mehr", meinten denn auch die Zuschauer begeistert, da sich gleich vier Kandidaten um die Königswürde bemühten.

    Als erstes allerdings ging es um die Insignien des stolzen Vogels. Zunächst musste allerdings der Schwanz dran glauben, ehe Jürgen Hagenhoff sich die Krone sicherte. Oliver Krieger holte sich einen Schuss später das Zepter und später auch noch den Apfel.

    Zwangspause Dann öffnete Petrus die Himmelsschleusen: Es regnete in Strömen, so dass eine Zwangs-Schießpause nötig wurde. Als Schießmeister Carsten Ising dann aber wieder die Patronen einlegen konnte, ging der Wettkampf sofort munter weiter und auch die Sonne ließ sich blicken.

    Sascha Ferdinand gab sich allergrößte Mühe. Da er - wie auch Markus Perpeet - Mitglied des Spielmannszuges ist, musizierte der Verein mit Blick auf die Vogelstange. Auch Oliver Krieger und Ralf Eickmann schossen munter mit und versetzten dem Aar so manch einen gekonnten Schlag.

    Es folgten Treffer auf Treffer, wobei sich die Musiker besonders hervortaten. Der Glückliche war allerdings am Ende Markus Perpeet, der mit Ehefrau Bianca die Schützen in den kommenden zwölf Monaten regieren wird.

    Quelle: Der Patriot








    „Schmuis“ bleibt eisern und siegt

    Hans Georg Luig krönt sich mit dem 118. Schuss zum neuen Westereider Schützenkönig.

    Man muss das Schießeisen schmieden, so lange es heiß ist, dachte sich gestern Morgen Hans Georg Luig unter der Vogelstange auf dem Platz „In der Grund“: „Schmuis Hans“, wie er im Dorf auch genannt wird, krönte sich nach längerem Dauerfeuer mit dem 118. Schuss zum neuen König des Schützenvereins Westereiden. Der 56-jährige, der als Schlosser bei Constab in Rüthen arbeitet, beendete damit um 11.39 Uhr die Jagd auf den von Norbert Krane gebauten bunten Vogel „Franz Hahn von Paradise“.Rund eine Stunde vorher hatte der scheidende König Johannes Hicker das Vogelschießen eröffnet. Vom Nieselregen, der zu Anfang des Wettbewerbs fiel, ließ sich niemand die Laune verderben – die Westereider verstehen es eben, bei jedem Wetter zu feiern. Für diese positive Einstellung wurden die Schützen und Schaulustigen auch schon nach einigen Minuten belohnt: Der Himmel hatte ein Einsehen und fortan blieb's trocken.

    Die Insignien waren schnell vergeben: Otto Seidel holte das Zepter, Marcus Perpeet sicherte sich die Krone und Oliver Krieger schoss den Apfel ab. „Und wieder keine Chance, Blau und Weiß“, frotzelten da ein paar Schützen in Anspielung auf die Stammtischzugehörigkeit einiger leer ausgegangenen Insignien-Aspiranten – aber es kann eben nur drei Prinzen geben.

    Was nun kam, war die große Ein-Mann-Show von Hans Georg Luig: Der Schütze von der Oststraße hatte die Königswürde in den vergangenen Jahren dreimal nur ganz knapp verfehlt – diesmal wollte er's endlich wissen und war daher fast ständiger Gast bei Schießmeister Carsten Ising.

    Das Dauerfeuer zeigte Wirkung: Schnell büßte der Vogel seine Pracht ein, verlor Flügel, Kopf und Klauen. Doch der spätere König wollte nichts überstürzen, zelebrierte seinen Auftritt, und ließ auch noch mal Oberst Franz-Bernhard Meyer zum Schuss kommen. Dann aber schritt „Schmuis Hans“ umso entschlossener zur Flinte – doch bevor er ansetzte, putzte er sorgfältig seine Brille, was der Vorsitzende Heinrich Gottbrath in Erwartung des entscheidenden Treffers mit den Worten „Jetzt kommt er!“ kommentierte. Zwei Minuten beziehungsweise sechs Schüsse später war es dann tatsächlich soweit und Hans Georg Luig riss jubelnd die Arme hoch. Zu den ersten Gratulanten gehörte seine Frau Margret, die ihm in den nächsten zwölf Monaten als Königin zur Seite stehen wird.

    Quelle: Der Patriot




    Hans Georg Luig und
    Magret Luig
    2006
    2005Johannes Hicker und
    Walburga Hicker





    Bereits mit dem 94. Schuss konnte Johannes Hicker das Vogelschießen für sich entscheiden. Mit seiner Frau Walburga wird er nun auch regent sein beim 750. Dorfjubiläum im Juli 2006.

    Quelle: Der Patriot







    Entschlossenheit wurde belohnt - Klaus Gottbrath sicherte sich mit 141. Patrone Königswürde.

    Vogel ließ anfangs kaum Federn

    Plötzlich stand er unter der Vogelstange, gab einige Schuss ab und fand sich mit einem Mal auf den Schultern seiner Kameraden wieder: Klaus Gottbrath ist neuer König der Westereider Schützen. Mit der 141. Patrone setzte er dem Ringen um die Königswürde um 12.11 Uhr ein Ende. Bis dahin sah es aber lange so aus, als würde der Vogel ungerupft bleiben.

    Etliche Kugeln legte Schießmeister Kasten Ising in den Lauf der Flinte, die dem Adler, gebaut von Norbert Krane, scheinbar nichts anhaben konnten. Zwar purzelten rasch die Insignien herunter, aber Flügel und Korpus blieben zäh. Ortsvorsteher Norbert Krane sicherte sich das Zepter, der Vorsitzende Heinrich Gottbrath (und Vater des Königs) schoss die Krone herunter, Markus Perpeet traf den Apfel.

    Sascha Ferdinand vom Spielmannszug sorgte für Heiterkeit, als er sich einen Stammplatz hinter der Flinte einrichtete. Sein Vater bot dem Treiben unter dem Johlen der Schützen jedoch frühzeitig Einhalt. Schließlich war immer mehr damit zu rechnen, dass der äußerlich unbeschädigt scheinende Vogel mit einem Mal zu Boden sausen würde. Dieses Wagnis wollte offenbar kein Schütze eingehen und so wurde es erst einmal still im Grundbachweg. Bis unversehens Hans Luig mit einer Miene der Entschlossenheit auftauchte und auch gleich mehrere Patronen in Folge abfeuerte, die dem Aar nun endlich sichtbar zusetzten. Krane und Gottbrath ließen sich ebenfalls nicht lumpen und schossen - nicht ganz so erfolgreich - mit, als Klaus Gottbrath mit wenigen Schuss die Sache klar machte.

    Der 27-jährige Schreiner erkor seine Freundin Sandra Fredebeul aus Hemmern zu seiner Königin. Der neue Regent wohnt im Salzeichenweg in Westereiden.

    In gewisser Weise ebenfalls den Vogel abgeschossen hatte übrigens eine Abordnung aus Langeneicke, die äußerst vornehm am Schießplatz einschwebte: Man ließ sich mit einem edlen Maybach vorfahren.

    Quelle: Der Patriot




    Klaus Gottbrath und
    Sandra Fredebeul
    2004
    2003Torsten Biedermann und
    Heidi Sewing





    Biedermann räumte alles ab

    Westereider König sicherte sich alle Insignien. Vier Aspiranten waren im Jagdfieber.

    Die Westereider Schießsportgruppe sollte dem neuen Schützenkönig eine Schützenschnur ans Revers heften. Torsten Biedermann räumte nicht nur sämtliche Insignien ab, er rupfte den stolzen Aar namens "Granate" während des gesamten Schießens. Um 12.06 Uhr setzte er dem spannenden Treiben mit der 146. Patrone ein Ende.

    Aber der Reihe nach: Die Ehrenschüsse auf den Vogel, der unter den Händen von Norbert Krane entstand, waren kaum verhallt, da nahmen die zahlreichen Schützen die Insignien ins Visier. Torsten Biedermann riss dem Vogel rasch die Krone vom Haupt, bevor er kurze Zeit darauf mit nur einem einzigen Schuss Zepter und Apfel aus dem Fang holte. Das lag wohl an den Schnüren mit silbernen Eiern, die die Schützen dem Tier über die Schwingen gelegt hatten. Das Tambourkorps Oestereiden ließ sich nicht lumpen und spielte für den Kronen-, Apfel- und Zepterprinz gleich dreimal hintereinander "Hoch soll er leben". Als Biedermann den linken Flügel herunter schoss, wurde das Lied gleich noch einmal intoniert. Nur den rechten Flügel, den sicherte sich Markus Perpeet und quittierte den Treffer mit einem "'tschuldigung, Torsten". Dass der künftige König dann auch noch den Schwanz abschoss, verwunderte nicht mehr.

    Dabei war er Meisterschütze nicht allein unter der Stange. Franz-Bernhard Meyer, Johannes Hicker und Markus Perpeet treten immer wieder an die Seite von Schießmeister Karsten Ising und hielten voll drauf. Meistens. "Kommt, wir machen eine Runde den Kugelfang kaputt", rief einer der vier Königsaspiranten aus - und gesagt, getan: die nächsten Kugeln gingen an den Resten des Vogels vorbei. Dann erfasste das Jagdfieber erneut die vier, bis kurz darauf Torsten Biedermann ganz cool seine Schützenmütze nach hinten drehte und "Päng" das letzte Stück Holz aus dem Fang beförderte. Indes: ein winziges Stückchen blieb an der Schraube haften. Darüber sahen die Westereider Schützen großzügig hinweg. Obwohl: Biedermann hätte diesen Glückstreffer wohl auch noch geschafft.

    Der 33-Jährige ist Werkzeugmacher bei der Firma Hella und wohnt in der Felsenstraße. Königin an seiner Seite ist Heidrun Sewing.

    Quelle: Der Patriot


    Biedermann wird neuer Kreiskönig Kurz und bündig: Westereidener entscheidet Gefecht für sich

    Der diesjährige Schützen-Hochadel beim gemeinsamen Erinnerungsfoto: 61
    amtierende Majestäten traten in Mönninghausen beim Ringen um die
    Kreiskönigswürde an - ein Rekord.

    Mönninghausen. Der neue Kreisschützenkönig stammt aus dem Rüthener
    Stadtgebiet: Torsten Biedermann vom Schützenverein aus Westereiden sicherte
    sich am Samstag den Titel.

    Noch beim 20. Kreisschützenfest in Esbeck quälten sich die Anwärter Stunden
    um die Kreiskönigswürde. Am Samstag in Mönninghausen beim 21. Fest waren es
    gerade einmal 63 Schuss. Nach 40 Minuten war bereits alles vorbei: Die 61
    angetretenen Könige, die um die Kreiskönigswürde kämpften, machten kurzen
    Prozess mit ihrem Königsmacher; einem Vogel vom Vogelbauer Willi Koch.
    Gerade einen Durchgang, plus zwei Schüsse, benötigten die zielsicheren
    Anwärter, um den Nachfolger von Werner Fernhomberg vom Nördlichen
    Schützenbund Lippstadt auf die Schulter heben zu können.

    Kreisschützenoberst Karl-Heinz Benteler, der im Vorfeld lobende
    Wetterprognosen abgab, bewies einen guten Draht zu Petrus. Es herrschten
    sommerliche Temperaturen im Rund der Zeltstadt. Das 21. Schießen um die
    Kreiskönigswürde entwickelte sich in jeder Hinsicht zu einem heißen
    Geschwindigkeitsrekord.

    So fiel bereits beim zweiten Schuss der Apfel. Torsten Biedermann aus
    Westereiden sicherte sich die goldene Kugel: "Ich mach´ das immer so
    schnell", rühmte er sich nach diesem Treffer vor seinen Kameraden - ohne
    hier zu ahnen, dass er wirklich so schnell 21. Kreisschützenkönig wird. Mit
    dem sechsten Schuss fiel durch Kevin Langguth vom Jungschützenverein
    Erwitte das Zepter, drei Schuss weiter die Krone durch Karl-Heinz Arnswald
    von den Bürgerschützen Geseke.

    "Die Nummer war gut"

    Anschließend schossen die Bewerber den schwarzen Aar mit seinen goldenen
    Flügeln erst einmal kopflos. Blind taumelte der Rest kurze Zeit späte ohne
    rechten Flügel an der Schraube. Ein lautes "Ah!" ging durch die Runde.

    Nach diesen Präzisionsschüssen fiel auch der linke Flügel in voller Größe.
    Der Rumpf hing nur noch als schmaler Filetstreifen im Kugelfang. Ein
    sicherer Schuss könnte die Sache beenden. Das dachte wohl auch der Schütze
    mit der Startnummer 60 - legte an und spaltete den schon ohnehin schmalen
    Streifen noch einmal um die Hälfte. Der drehte sich beim letzten Schuss der
    ersten Runde wie ein Propeller auf der Schraube, fiel aber nicht zu Boden.
    Der erste Schuss im zweiten Durchgang verlief ähnlich. Dieses
    Propellerspiel gefiel offensichtlich Torsten Biedermann nicht, er legte an
    und machte die Sache für sich klar: "Die Nummer war gut", brüllten seine
    Kameraden.

    Freundin Heidrun Sewing aus Berge war die erste, die den neuen
    Kreisschützenkönig vor Freude so richtig drücken durfte. Schließlich ist
    sie nun Kreisschützenkönigin.

    Torsten Biedermann liebt den Geschwindigkeitsrausch. Und auch die Hitze
    macht ihm nichts. Als Vorsitzender im Sauna-Club-"Schwitzhütte" kann man(n)
    mitreden. Und ein echter Schütze ist er sowieso: Der Hella-Konstrukteur ist
    Mitglied in den Schützenvereinen Westereiden, Berge, Stirpe,im Südlichen
    Schützenbund Lippstadt und im Schützenverein Hakenberg im Eggegebirge. Zu
    so viel Schützengeist kommt noch die Liebe zur Musik: Der Standartenträger
    und Beckenspieler im Spielmannszug Westereiden spielt jetzt auch noch zwei
    Jahre lang die erste Geige im Kreisschützenbund.

    Quelle: Westfalenpost







    Junger Soldat trifft am besten

    Mit dem 154. Schuss fiel der letzte Splitter: Oliver Hassel neuer Westereider Schützenkönig

    Es war ein äußerst spannendes Duell um die Königswürde, das sich die beiden Aspiranten Oliver Hassel und Norbert Klisch gestern unter der Vogelstange am Schießplatz "In der Grund" in Westereiden lieferten. Mit dem 154. Schuss fiel schließlich der letzte Splitter des stolzen Aars.

    Es war ein kurzweiliges Vogelschießen, das den Gästen geboten wurde. Nach nur wenigen Schüssen war der Adler bereits seiner Insignien beraubt, wobei sich Franz-Josef Dickhut die Krone und Christoph Mendelin den Apfel sicherte. Das Zepter eroberte dann ein echtes Nordlicht: Denn Bodo Fiedler war extraaus Hamburg zum Westereider Schützenfest angereist.

    Die Schützen gönnten dem Königsvogel keine Pause. Kaum waren Insignien und Eierkette gefallen, ging es ans Eingemachte. Zunächst rückten sie dem Kopf des Adlers zu Leibe, dann fiel der halbe rechte Flügel. Beim nächsten Schuss versetzte Norbert Klisch den Vogel nicht nur in eine leichte Schräglage, sondern holte auch den Rest des rechten Flügels herunter. Auch beim linken Flügel war Klisch das Glück hold. Zwar hatten die Schützen diesen schon gemeinsam locker geschossen, doch Klisch gelang der finale Treffer, der den zerfetzten Flügel gen Boden segeln ließ.

    Schließlich kristallisierten sich Norbert Klisch und Oliver Hassel als letzte Konkurrenten um die Königswürde heraus. "Steht meinem Vater schon der Schweiß auf der Stirn?" fragte Hassel, Sohn von Spielmannszug-Stabführer Bernhard Hassel, grinsend, während er ein ums andere Mal mit Klisch den Platz am Gewehr tauschte. Als schließlich nur noch ein Splitter im Kugelfang hing, verzichtete Klisch auf weitere Schüsse und ließ Hassel alleine den Vogel erlegen. Er hat es verdient, erklärte Klisch.

    Beim 154. Schuss fiel dann der spärliche Rest: Triumphierend riss der 20-jährige Mechatroniker, der zurzeit noch seinen Dienst bei der Bundeswehr ableistet, die Arme in die Luft und nahm schließlich seine Königin, die 18-jährige Schülerin Sarah-Liana Schrewe, in den Arm.


    „Das hat er sich verdient“
    Oliver Hassel (20) nach spannendem Schießen König in Westereiden

    WESTEREIDEN. (ednn) Da hatte sogar der ärgste Mitkonkurrent Norbert Klisch ein Einsehen: „Das hat er sich verdient“, meine der Westereidener und ließ Oliver Hassel (20) einen weiteren, den entscheidenden Schuss unter der Vogelstange abgeben.
    Um 11.46 Uhr, mit dem 154. Schuss, wurde er neuer König der St. Georg-Schützen. Zusammen mit Norbert Klisch bestritt der den spannenden Endkampf unter der. Vogel- stange, bei der der Aar immer weiter dezimiert wurde.
    Der 33 Kilo schwere Vogel, mit Eiern behängt, wurde zunächst der Insignien beraubt. Franz-Josef Dickhut sicherte sich dabei die Krone von „Klaus-Bärbel“, Christoph Mendelin den Apfel und Bodo Fiedler, der extra zum Fest aus Hamburg angereist kam, das Zepter;
    Trotz vieler gezielter Schüsse sah man danach lange Zeit kaum ein größeres Teil zu Boden fallen. Erst Norbert Klisch gelang es dann, den Aar mächtig zu rupfen: Erst musste der rechte Flügel dran glauben, kurz danach fielen der linke Flügel und der Schwanz gleichzeitig.
    Nun stritt sich mit ihm nur noch Oliver Hassel, der mit der Mütze seines Opas hoffte, seine Planung vom Vorabend in die Tat umzusetzen: König von Westereiden zu werden. Doch die Holzteile wollten zunächst nicht so recht. „Ich glaub‘, das ist massiv Eiche“, schimpfte der Sohn vom Stabführer des Spielmannszuges nach einem guten, aber folgenlosen Treffer. Ob es beim nächsten Mal klappe? Oliver zuckte mit der Schulte und versuchte sein Glück aufs Neue.
    Aber auch Norbert Klisch war nicht untätig, und als er wieder mal den Schießstand frei geben musste, war er sicher: „Jetzt hat er ihn!“ Doch Oliver schoss: Daneben! Noch einer: Holz splitterte ab, der Restblieb. Norbertverzichtete. Oliver drückte ein weiteres Mal ab — und jubelte. Er hatte es geschafft.
    Zusammen mit seiner 18- jährigen Freundin Sarah-Liane Schrewe besteigt der Mechatroniker, derzeit noch im Dienst bei der Bundeswehr, den Königsthron. Ganz Westereiden freut sich. Ein junges Regentenpaar.

    Zwei strahlende Gesichter: Oliver Hassel ist neuer König in Westereiden. Er regiert mit Freundin Sarah-Liane Schrewe. (ednn)


    Quelle: Der Patriot




    Oliver Hassel und
    Sandrea Schrewe
    2002
    2001Oliver Krieger und
    Iris Krieger





    Königswürde bleibt im Canyon

    Oliver Krieger erringt mit dem 176. Schuss die Regeritschaft der Westereidener Schützen

    WESTEREIDEN Die Uhr schlug gestern gerade zwölf, da schlug‘s auch schon dreizehn beim Vogelschießen der Westereidener Schützen am Grundhachweg: Oliver Krieger gab dem Aar mit dem 176. Schuss den Rest und holte sich damit die Königs- würde. Der 30-jährige Maler verriet auch sofort, wer ihm in den nächsten zwölf Monaten als Regentin zur Seite stehen wird: „Meine Frau Iris natürlich.“

    Vorausgegangen war der Entscheidung ein knapp anderthalbstündiges Vogel- schießen, bei dem es Petrus gut mit den Schützenbrüdern meinte: Um 10.35 ging der letzte Regentropfen runter - von da an blieb es trocken.
    Nach dem Startschuss durch den scheidenden König Otto Seidel ging zunächst alles Schlag auf Schlag: Werner Rossa holte mit dem 4. Schuss das Zepter von der Stange und Norbert Klisch nut dem & den Apfel. Auch die letzte lnsignle war schnell vergeben, denn Heinz-Josef Fromme holte sich nur vier Schüsse später die Krone.

    Nun begann die eigentliche Jagd auf den von Norbert „Kätzeken“ Krane gebauten, weißen Aar mit den schwarze Sprenkeln - genannt „Butscheroni“. Von jetzt an zückte Schießmeister Carsten Ising ständig seinen Feldstecher, um den Schützen Tipps für eine erfolgsversprechende Schusslinie zu geben.
    Auch in diesem Jahr ging der Sieger wieder aus einem Dreikampf hervor, bei dem neben dem späteren Konig auch Pater Gregor Heinemitmischte - und, wie schon im Vorjahr, Jürgen Hagenhoff.

    Obwohlden Schaulustigen hinter der Absperrung nach jedem Schuss der Aspiranten feine Hnlzspäne auf die Köpfe segelten, machte der Vogel etwa bis zum 150. Treffer einen äußerst widerstandfähigen Eindruck. Doch als dann Oliver Kritger mit einem Doppelschiag Hinterteil und linken Flügel des Adlers zu Boden beförderte, war klar: Seine Stunde wird gleich schlagen.
    Und nur wenige Minuten später vollendete wiederum Oliver Krieger das Werk, indem er unter großem Jubel der Schaulustigen auch den letzten verbliebenen Aarzipfel zu Boden beförderte Wie sein direkter Vorgänger Otto Seidel wohnt nun auch der neue König an der Felsenstraße im Westereidener „Canyon“. mot

    Quelle: Der Patriot


    Pater Gregor hilft Oliver Krieger auf den Thron der Schützen

    Ortsvorsteher vertritt Oberst Franz-Bernhard Meyer gekonnt

    „Es hat geklappt“: Oliver Krieger ist neuer König der Westereider Schützen.

    Westereiden Es hat geklappt. Um 12 Uhr der erlösende Ruf: Oliver Krieger hat es geschafft. Der Flötist des Spielmannzuges ist
    neuer König in Westereiden. Er war schon vor dem Schießen einer der Favoriten, hatte durchaus zu verstehen gegeben, dass er die Köriigswürde anstrebt.

    176 Schüsse hielt der von Norbert Krane gebaute Vogel „Butscheroni“ aus, dann flogen die letzten Teile von der Stange. Der 30-jährige Maler, der mit seiner Frau Iris regiert, hatte einen eher ungewöhnlichen Kontrahenten:
    Pater Gregor Heine, der tags zuvor für 50-jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet worden war.

    „Ich helfe ja nur mit“, erklärte er den Umstehenden. Später gelang es der Verwandtschaft dann doch, den eifrigen Schützenbruder von der Flinte weg zu jiolen — kaum ein Dutzend Schüsse später stand der neue Regent fest, denn Oliver Krieger zielte gut, obwohl die Gewehre nicht sehr gut justiert waren. „Etwas weiter nach rechts unten zielen“, war der Tipp des Tages.
    Pater Heine, der mit dem zweiten Schuss einen Eierkranz traf, hielten sich ebenso daran wie Werner Rossa (Zepter), Norbert Klisch (Apfel) und Heinz-Josef Fromme (Krone).

    Einer konnte gestern kein König werden, weil er — trotz Vorstandsamt — dem Schießen fern bleiben musste: Oberst Franz-Bernhard Meyer. „Der hat seinen ersten Schultag“, klärten die Westereider auf— Meyer begann als Lehrer und erhielt daher am Sonntag Abend von den Schützen eine graue Schultüte.
    Vertreten wurde Meyer von keinem geringerem als Ortsvorsteher Antonius Krane. Und der machte seine Sache gut. Kurz: Ein Ortsvorsteher mit Führungseigenschaften.

    Quelle: Westfalenpost







    Ständchen auf dem Dudelsack
    Otto Seidel (35) regiert Westereiden


    Nach 106 Schüssen war Fichtenaar erledigt

    WESTEREIDEN Für die Kinder war schon klar: „Otto, Otto, schieß ihn ab“, feuerten sie gestern morgen beim Vogelschießen am Grundbachweg wie im Fußballstadion ihren Favoriten an .‚Los, jetzt nen Schuss aus der Hüfte“, johlte das Tambourkorps. Da hielt der „Lange“, Otto Seidel (35), drauf: mit dem 106. Schuss holte er - bei fiesem Nieselregen - das restliche Fitzelchen Holz des 20 Kilo schweren Aars aus dem Kugelfang. Die Prognose von Vogelbauer Norbert Krane ging fast al4f. 100 Schuss sollte der 1,20 Meter breite Vogel aus Fichtenholz halten.

    Dem Sieger zu Ehren spielte Tom Enste aus Siddinghausen dem frisch gebackenen Schützenkönig ein Ständchen auf dem Dudelsack. Der freute sich darüber ganz besonders, hatte er doch aus Spaß an der Musik bei dem gebürtigen Schotten Unterricht genommen.

    Aber auch sonst konnte sich Otto Seidel vor Glückwünschen der Westereider kaum retten. „Endlich mal wieder ein König aus der Felsenstraße“, hieß es. Auch wenn das einen längeren Marsch bedeutet, denn die Ottos wohnen ziemlich außerhalb. Zum König gehören Frau Angelika und die beiden Kinder Saskia (5) und Timo (3). Seidel arbeitet als NC Härter bei der Rothen Erde in Lippstadt. Im Schützenverein ist er Ersatzmann bei den Fahnenträgern. Gemeinsam mit Seidel rangen Jürgen Hagenhoff und Markus Berpeet mit ihm um die Königswürde.

    Um halb elf legten die Schützenbrüder am Grundbachweg los. Schießmeister Karsten Ising legte die Patronen nach. Ehrenschüsse gaben Ex-König Josef Schmitz, Pastor Andreas Neuser und Pater Gregor Heine ab. Danach gab Oberst Franz-Bernhard Meyer „Feuer frei“. Nicht lange, da hatte „Waschbär“ Johannes Hicker die Krone abgeschossen. Das Zepter sicherte sich Franz-Josef Witthaut und den Apfel holte Reinhold Wegener aus dem Kugelfang. Jürgen Hagenhoff sicherte sich gleich mehrere „Titel“. Er schoss mit einem Schuss beide Flügel ab und ein paar Minuten fiel durch seine Hand auch der Schwanz des hölzernen Federviehs.

    Während zwischendurch die Blaskappelle Siddinghausen aufspielte, unterstützten die Kollegen vom Spielmannszug Westereiden ihre Schützen. Tambourmajor Bernhard Hassel deutete nach getanem Schuss auf eine kleine flüssige Stärkung hin. „Erst einen trinken“, hielt er auf einem Zettel in die Höhe. • rio

    Quelle: Der Patriot


    König Otto zu Ehren quiekt der Dudelsack


    Westereidens schützen treffen auch bei Gegenwind

    Westereiden Zwei Welten treffen aufeinander Schützenfest mit Dudelsackmusik. Das wohl ungewöhnlichste Ständchen aller Zelten bekam gestern Westereidens neuer Schützenkönig, Otto Seidel.

    Es herrschte mindestens Schwierigkeitsstufe acht auf der nach oben offenen Skala für Problemfälle bei Schützenfesten: Gegenwind und Regen behinderten Westereiden Schützen gestern beim Vogelschießen. „Jetzt wird es schwierig“, waren sich Oberst Franz-Bernhard Meyer und Vorsitzender Heinz Gottbrath einig.

    Ihre Schützen ließen sich vom Alptraumwetter nicht beeindrucken und erfüllten fast auf den Punkt die Vorgabe von Vogelbauer Norbert Krane. Auf 100 Schuss hatte er sein 20 Kilogramm schweres Meisterwerk taxiert, mit dem 106. Schuss war dann alles vorbei und Otto Seidel König.

    Drei Meisterschützen sorgten für das Einhalten des Solls: Seidel selbst, Markus Perpeet, Jürgen Hagenhoff. Bei den Insignien ließen sie Johannes Hicker (Krone), Franz-Josef Witthaüt (Zepter) und Reinhold Wegener (Apfel) den Vortritt, dann aber ging es zur Sache. Hagenhoff machte sich daran, den Vogel zu tranchieren und bewies Qualitäten als Kunstschütze. Mit einem Schuss fegte er beide Flügel aur dem Kugelfang. Das ging Tambourmajor Bernhard Hassel dann doch zu schnell. Ein Griff in die Uniformtasche, und er verbreitete seinen schriftlich verfassten Rat, der da lautete: „Erst einen trinken.“ Gluck, gluck, weg war er und weiter ging es unvermindert rasant. Als Otto Seidel den letzten Rest abgeschossen hatte, kam die musikalische Ausnahmeerscheinung. Zur Gratulation quiekte der Dudelsack.

    Die schottische Huldigung erfolgte nicht ohne Grund. Zum einen ist Tom Enste Mitglied der Blaskapelle Siddinghausen, die unter der Vogelstange aufspielte, waschechter Schotte und als solcher Dudelsack-Experte. Zum anderen hat auch König Otto, im bürgerlichen Leben NC-Härter, ein Faible für das ungewöhnliche Instrument. Dieses geht so weit, dass er bei Enste Unterricht nahm.

    Mit Küsschen gratulierte Ehefrau Angelika ihrem König. Die Familie aus der Felsenstraße 66 komplett machen die Kinder Saskia (5) und Timo (3).

    Quelle: Westfalenpost




    Otto Seidel und
    Angelika Seidel
    2000




  • Ständchen auf dem Dudelsack
    Otto Seidel (35) regiert Westereiden


    Nach 106 Schüssen war Fichtenaar erledigt

    WESTEREIDEN Für die Kinder war schon klar: „Otto, Otto, schieß ihn ab“, feuerten sie gestern morgen beim Vogelschießen am Grundbachweg wie im Fußballstadion ihren Favoriten an .‚Los, jetzt nen Schuss aus der Hüfte“, johlte das Tambourkorps. Da hielt der „Lange“, Otto Seidel (35), drauf: mit dem 106. Schuss holte er - bei fiesem Nieselregen - das restliche Fitzelchen Holz des 20 Kilo schweren Aars aus dem Kugelfang. Die Prognose von Vogelbauer Norbert Krane ging fast al4f. 100 Schuss sollte der 1,20 Meter breite Vogel aus Fichtenholz halten.

    Dem Sieger zu Ehren spielte Tom Enste aus Siddinghausen dem frisch gebackenen Schützenkönig ein Ständchen auf dem Dudelsack. Der freute sich darüber ganz besonders, hatte er doch aus Spaß an der Musik bei dem gebürtigen Schotten Unterricht genommen.

    Aber auch sonst konnte sich Otto Seidel vor Glückwünschen der Westereider kaum retten. „Endlich mal wieder ein König aus der Felsenstraße“, hieß es. Auch wenn das einen längeren Marsch bedeutet, denn die Ottos wohnen ziemlich außerhalb. Zum König gehören Frau Angelika und die beiden Kinder Saskia (5) und Timo (3). Seidel arbeitet als NC Härter bei der Rothen Erde in Lippstadt. Im Schützenverein ist er Ersatzmann bei den Fahnenträgern. Gemeinsam mit Seidel rangen Jürgen Hagenhoff und Markus Berpeet mit ihm um die Königswürde.

    Um halb elf legten die Schützenbrüder am Grundbachweg los. Schießmeister Karsten Ising legte die Patronen nach. Ehrenschüsse gaben Ex-König Josef Schmitz, Pastor Andreas Neuser und Pater Gregor Heine ab. Danach gab Oberst Franz-Bernhard Meyer „Feuer frei“. Nicht lange, da hatte „Waschbär“ Johannes Hicker die Krone abgeschossen. Das Zepter sicherte sich Franz-Josef Witthaut und den Apfel holte Reinhold Wegener aus dem Kugelfang. Jürgen Hagenhoff sicherte sich gleich mehrere „Titel“. Er schoss mit einem Schuss beide Flügel ab und ein paar Minuten fiel durch seine Hand auch der Schwanz des hölzernen Federviehs.

    Während zwischendurch die Blaskappelle Siddinghausen aufspielte, unterstützten die Kollegen vom Spielmannszug Westereiden ihre Schützen. Tambourmajor Bernhard Hassel deutete nach getanem Schuss auf eine kleine flüssige Stärkung hin. „Erst einen trinken“, hielt er auf einem Zettel in die Höhe. • rio

    Quelle: Der Patriot


    König Otto zu Ehren quiekt der Dudelsack


    Westereidens schützen treffen auch bei Gegenwind

    Westereiden Zwei Welten treffen aufeinander Schützenfest mit Dudelsackmusik. Das wohl ungewöhnlichste Ständchen aller Zelten bekam gestern Westereidens neuer Schützenkönig, Otto Seidel.

    Es herrschte mindestens Schwierigkeitsstufe acht auf der nach oben offenen Skala für Problemfälle bei Schützenfesten: Gegenwind und Regen behinderten Westereiden Schützen gestern beim Vogelschießen. „Jetzt wird es schwierig“, waren sich Oberst Franz-Bernhard Meyer und Vorsitzender Heinz Gottbrath einig.

    Ihre Schützen ließen sich vom Alptraumwetter nicht beeindrucken und erfüllten fast auf den Punkt die Vorgabe von Vogelbauer Norbert Krane. Auf 100 Schuss hatte er sein 20 Kilogramm schweres Meisterwerk taxiert, mit dem 106. Schuss war dann alles vorbei und Otto Seidel König.

    Drei Meisterschützen sorgten für das Einhalten des Solls: Seidel selbst, Markus Perpeet, Jürgen Hagenhoff. Bei den Insignien ließen sie Johannes Hicker (Krone), Franz-Josef Witthaüt (Zepter) und Reinhold Wegener (Apfel) den Vortritt, dann aber ging es zur Sache. Hagenhoff machte sich daran, den Vogel zu tranchieren und bewies Qualitäten als Kunstschütze. Mit einem Schuss fegte er beide Flügel aur dem Kugelfang. Das ging Tambourmajor Bernhard Hassel dann doch zu schnell. Ein Griff in die Uniformtasche, und er verbreitete seinen schriftlich verfassten Rat, der da lautete: „Erst einen trinken.“ Gluck, gluck, weg war er und weiter ging es unvermindert rasant. Als Otto Seidel den letzten Rest abgeschossen hatte, kam die musikalische Ausnahmeerscheinung. Zur Gratulation quiekte der Dudelsack.

    Die schottische Huldigung erfolgte nicht ohne Grund. Zum einen ist Tom Enste Mitglied der Blaskapelle Siddinghausen, die unter der Vogelstange aufspielte, waschechter Schotte und als solcher Dudelsack-Experte. Zum anderen hat auch König Otto, im bürgerlichen Leben NC-Härter, ein Faible für das ungewöhnliche Instrument. Dieses geht so weit, dass er bei Enste Unterricht nahm.

    Mit Küsschen gratulierte Ehefrau Angelika ihrem König. Die Familie aus der Felsenstraße 66 komplett machen die Kinder Saskia (5) und Timo (3).

    Quelle: Westfalenpost




    Otto Seidel und
    Angelika Seidel
    2000
    1999Josef Schmidt und
    Brigitte Schmidt






    91. Schuss erlegte den Aar,Josef und Brigitte Schmidt sind die neuen Regenten in Westereiden, Insignien fielen bereits mit den ersten fünf Kugeln


    WESTEREIDEN „Ist schon was passiert? Mein Gott. da ist man mal kurz weg, und schon ist was passiert. Herrschaftszeiten!“ Schlechtes Timing“ bewies gestern Mittag eine Schützenfreundin aus Westereiden, die dem Wettkampf auf dem Schieß- platz nur kurz den Rücken gekehrt hatte.
    Denn kurz vor zwölf war es bereits um den Aar geschehen. Mit dem 91. Schuss hatte der 44-jährige Betriebselektriker Josef Schmidt das letzte Fitzelchen des einst stolzen Vogels von der Stange geholt. Zu seiner Schützenkönigin ernannte der neue Regent seine Frau Brigitte.
    Geradezu rasant hatte der Wettkampf gegen 10 Uhr begonnen. Nach den Ehrenschüssen von Noch-Majestät Franz-Josef Dickhut und Pastor Georg Laube nahm Norbert Krane dem Aar mit dem dritten Schuss die Krone wieder ab, die er ihm als Vogelbauer zuvor selbst aufgesetzt hatte. Sixten Theuner holte mit der vierten Kugel das Zepter und Johannes Hicker mit der fünften den Apfel herunter. Bereits nach zehn Minuten war der Lauf so heiß geschossen, dass die Schießmeister Werner Katschmareck und Wendelin Hassel die Flinte auswechseln mussten.
    Danach ging es jedoch etwas gemächlicher weiter und eine Zeit lang erfreute sich der Bierstand fast ähnlich großer Beliebtheit wie der hölzerne Vogel. Für Aufsehen sorgte zwischendurch Jürgen Hagenhoff, als er beide Flügel und etwas später auch noch den Schwanz des Aars herunterholte. Mit einem gut platzierten Schuss holte schließlich der Vater des Vogelbauers - Josef Krane - eine Hälfte des Tiers herunter; sehr zum Missfallen seines Sohnes übrigens, der dem Vater gleich die Leviten las, um ihm eventuelle Königs-Ambitionen auszutreiben: „Das hätte mit dem Hofstaat nicht gepasst. Das sind alles ältere Leute.“
    Den seidenen Faden, an dem der Vogel nach diesem Schuss hing, wollte zunächst niemand durchtrennen. Drei Schützen waren es schließlich, die im letzten Teil des Wettkampfs gegeneinander antraten: Josef Schmidt, Heinz-Theo Ferdinand und Bernhard Hassel. Jubel brandete auf, als nach einem Treffer von Ferdinand der Aar zu Boden krachte. Doch die Freude kam etwas zu früh:
    Ein kleines Stück Holz war noch hängen geblieben, das Josef Schmidt schließlich herunter schoss.

    Nur „Mucki“ beweist den nötigen Mumm
    Westereiden auf der Suche nach neuem König

    Westereiden(AO)
    Westereidens Schützen waren sich am Ende einig:
    Hauptsache der Vogel ist unten.“ Und so war der Mangel an Thronanwärtern schnell vergessen. „Mucki“ Josef Schmidt hatte Mumm bewiesen und seinem Verein aus der Bredouille geholfen.
    Es begann zügig: Ruckzuck fielen die Insignien. Vogelbauer Norbert Krane wusste, wohin er bei seinem „Silverbird“ zu zielen hatte und holte die Krone, das Zepter gehörte Sixten Theuner, der Apfel Johannes Hicker. Auch die Flügel waren schnell weg. Dann aber wurde es den Schützen zu brenzlig, obwohl der Rumpf noch einen stabilen Eindruck machte.
    „Wir machen erst das Geckschießen“, so ein Vorschlag angesichts der Flaute unter der Stange. Diesen Traditionsbruch wollte Krane nicht durchgehen lassen:
    „Wir wollen doch hier keine neuen Sitten einführen.“
    Der Adler blieb oben und es erbarmten sich Hubert Finkeldei und Josef Krane. Ihre Volltreffer blieben jedoch Intermezzo. Aber: „Angeknabbert ist er jetzt.“
    Zum Jagen getragen wurden Bernhard Hassel und Theo Ferdinand von ihren Leuten aus dem Spielmannszug. Ferdinand schoss, riss jubelnd die Arme hoch, doch oben hing noch ein Splitter, und der verhinderte König verschwand, ohne den Rest zu erledigen. Das blieb die Aufgabe von Fähnrich Josef Schmidt. Mit dem 91. Schuss war der 44-jährige Betriebselektriker König.
    An seiner Seite strahlte Ehefrau Brigitte. Den großen Tag ihrer Eltern nicht miterleben konnten Carsten (17) und Sebastian (15), die in München bzw. England weilen. Dafür freute sich die 11- jährige Carina umso mehr.

    Quelle: Der Patriot







    60. Schuß bezwang »Fruchtbarkeitsadler«
    Franz-Josef Dickhut ist Regent der Westereidener Schützen


    Westereiden. (jaf) Den Fruchtbarkeitsadler „Venus“ galt es gestern auf dem Schützenfest in Westereiden zu Boden zu bringen. Und schon mit dem 60. Schuß war es geschehen: Schriftführer Franz-Josef Dickhut bewies ein scharfes Auge und traf das buntgefiederte Holztier zum letzten Mal.
    Die Vorarbeit leisteten jedoch andere: Johannes Hicker schoß das Zepter ab und brachte den Aar gleichzeitig in Schräglage. Der Apfel blieb dem amtierenden König Norbert Krane vorbehalten, der den Adler gefertigt und aufgrund der vielen Schwangerschaften in seinem Hofstaat auf den Namen „Venus“ getauft hat. Hauptmann Josef Holle übernahm im Anschluß die „Entkrönung“.
    Fast schien es, als ob Krane gleich noch einmal die Regentschaft des Westereidener Schützenvereins übernehmen wollte, da er unter Anfeuerungsrufen der Anwesenden kräftig „drauf hielt“. Doch auch Heinz-Josef Fromme, der die Flügel des Adlers auf dem Gewissen hatte, und Dickhut ließen sich nicht abbringen, dem Vogel das Fürchten zu lehren.
    Für die richtige Ladung sorgte Schießleiter Werner Katschmareck, der bei den heißen Temperaturen und dem Dreikampf kräftig ins Schwitzen kam. Eine kurze Schießpause mit musikalischer Unterhaltung des Musikvereins Siddinghausen und des Spielmannszuges Westereiden nutzen -die Schützen, um wieder neue Kräfte zu sammeln.
    Übrig blieb danach jedoch nur der 45jährige Schriftführer, der unermüdlich gen Himmel schoß. „Ich mußte den Adler bei diesem tollen Wetter einfach herunter holen“, betonte der neue Regent der Westereidener Schützen. Zur Seite steht dem Elektroniker aus Westereiden als Königin seine ebenfalls 45 Jahre alte Ehefrau Maria, die allerdings nicht den „Todesschuß“ ihres Mannes miterleben konnte, da sie noch an der Lippstädter Droste-Rose- Schule unterrichten mußte.
    Auf den Schultern seiner Schützenbrüder wurde Dickhut zur Theke getragen. Danach hieß es „Feuer frei“ für den „Geckkönig“: Mit dem 30. Schuß holte sich der 27jährige Torsten Biedermann, der sich Otto Seidel zur Königin wählte, diesen Titel.

    Quelle: Der Patriot




    Franz-Josef Dickhut und
    Maria Dickhut
    1998
    1997Norbert Krane und
    Tanja Luig






    Norbert Krane kannte seinen Vogel ganz genau,
    Nach dem 180. Schuß fiel der Aar in Westereiden


    Westereiden. (bok) „Ich kenne doch meinen Vogel“, hatte Norbert Krane schon zu Beginn des Vogelschießens in Westereiden gestern verkündet. Kein Wunder, denn er war auch der Erbauer des Aars. Wie genau er seinen Vogel kannte, zeigte sich, als er mit dem 180. Schuss „seinen Adler“ abschoß. Von den zahlreichen Besuchern bejubelt, konnte der 29jährige Tischler und Leutnant der Jungschützen unter der Vogelstange auch seine Königin vorstellen. Tanja Luig wird ihn ein Jahr lang als Majestätin begleiten.
    Hatten die Schützen in Westereiden am Sonntag noch Pech, als der Schützenumzug sprichwörtlich ins Wasser fiel, so schien gestern beim Vogelschießen die Sonne. Mit Volldampf gingen die Schützen von Beginn an zur Sache. Nachdem König Clemens Gössmann das Zepter, Josef Beule den Apfel und Franz-Josef Dickhut die Krone errungen hatten, ging es sofort zur Sache. Im Laufe des Wettschießens kristallisierten sich zwei heiße Anwärter auf den
    Königsthron heraus. Norbert Krane und sein Schwager Jürgen Hagenhoff schossen, was das Zeug hielt, von guten Ratschlägen der Kamera-
    - den unterstützt. „Halt mehr nach links! Du mußt höher ansetzen! Unten dann fällt er!“ Doch die beiden „Kontrahenten“
    ließen sich nicht beeindrucken und zielten und schossen so, wie sie es für richtig hielten.
    Es ging so heiß her, daß sogar das Gewehr gewechselt werden mußte. Nach gut einer Stunde hatte es Norbert Krane geschafft. Auf den Schultern seiner Schützenbrüder ließ er sich nach dem fairen Wettkampf als neuer König in Westereiden feiern. Mit dem Schützenfest in Westereiden sind die Schützenfeste in der Großgemeinde für dieses Jahr nun abgeschlossen.

    Schützen schießen, bis das Gewehr glüht
    Norbert Krane hält Wort: Neuer König in Westereiden

    Westereiden. (AO) „Sowas spannendes: das ist ja noch da gewesen!“ Kaum fassen konnte eine der vielen Zuschauerinnen gestern das packende Geschehen unter der Vogelstange in Westereiden .Zahlreiche Bewerber
    Schossen ohne Pause so eifrig, daß zwischenzeitlich sogar die heißgelaufene Flinte ausgetauscht werden mußte. Aus der Menge kristallisierten sich schließlich jedoch zwei Favoriten heraus. Jürgen Hagenhoff und Norbert Krane machten angefeuert von der Dorfjugend das Vogelschießen unter sich aus. Nachdem der bis dahin noch amtierende König Clemens
    Gössmann das Zepter, Franz-Josef Dickhut die Krone und Josef Beule den Apfel abgeschossen hatten, brachte Jürgen Hagenhoff den Wettbewerb richtig in Gang. Mit gezielten Schüssen raubte er dem mit blau-silbernen Eierketten geschmückten Adler zunächst beide Flügel. Dann jedoch ließ er Krane mit den Worten „das ist dein Vogel“ den Vortritt. Dieser nutzte die Gunst der Stunde und schoß sich Holzscheit für Holzscheit zum neuen König. Beim 180. Schuß war das Schicksal des hölzernen Federviehs endgültig besiegelt.
    Bereits vor einigen Wochen hatte der 29jährige Schützen- Leutnant angekündigt, daß er seinen Hut in den Ring werfen würde. Gestern ließ er den Worten auch Taten folgen. „Wenn ich etwas sage, dann mache ich das auch“ ließ der strahlende neue König verlauten, nachdem er bewiesen hatte, daß auf sein Wort tatsächlich Verlass ist.
    Krane hatte seinen großen Tag gründlich vorbereitet; So hatte er auch mit seiner Königin schon im Vorfeld alles klargemacht. Die 21 jährige Tanja Luig, die erst am Sonntag für zehnjährige Mitgliedschaft bei den Westereidener Spielleuten ausgezeichnet worden war, steht gemeinsam mit Norbert Krane an der Spitze der Schützen. Zuhause ist sie in der Oststraße 4. Zur Zeit lebt die neue Königin jedoch in der Kaiserstadt Aachen, wo sie Bauingenieurwesen studiert. Ihr König ist im bürgerlichen Leben Schreiner und residiert im Haus Dorfstarße 38.

    Quelle: Der Patriot








    Nach 78 Schuß stand der neue König fest
    Schützen feierten Clemens Gössmann


    Westereiden. (bey) Ganze 78 Schuß genügten Clemens Gössmann, um gestern Vormittag für eine Entscheidung an der Vogelstange in Westereiden zu sorgen. Mit einem gezielten Treffer bezwang er den hölzernen Adler und wurde somit zum neuen König des Schützenvolks.
    Schon in Verlauf der Schußwechsel kristallisierte sich der 37jährige Bankangestellte, der stets von einer Schar von Kindern angefeuert wurde, heraus.
    Immer wieder mußte der Aar „Federn lassen“, so daß sich der Vogelfang schnell lichtete. Nach einer guten Stunde war der Wettkampf um die Königswürde beendet. Auch die Insignien wurden schnell vergeben. Den Apfel sicherte sich Franz- Josef Dickgut. Der bisherige König, Johannes Pielsticker, versuchte auch noch einmal sein Glück und wurde mit dem Zepter belohnt. Die Krone ging an den 4Ojährigen Jubelkönig, Heinrich Rüther.
    Nachdem der Siegestreffer gefallen war, ließen die Westereidener Schützen ihren König hochleben. Als Königin steht Klemens Gössmann seine Ehefrau Annegret zur Seite.
    Vor drei Jahren hatte er bereits versucht, die Königswürde zu erringen, doch damals scheiterte er. In diesem Jahr sah er seine Chance, den hölzernen Adler zu bezwingen, endlich gekommen. Mit dem 78. Schuß beendete er den Wettkampf sowie die diesjährige Schützenfest-Saison.
    Im Anschluß an das eigentliche Vogelschießen fand der Wettkampf um die Geck-Königswürde statt. In diesem Jahr ließen die Schützen den Frauen den Vortritt, so daß am Ende Claudia Hagenhoff zum Geckkönig und ihre Freundin Rita Wegener zur Geck-Königin wurde.

    Quelle: Der Patriot




    Clemens Gössmann und
    Annegret Gössmann
    1996
    1995Johannes Pielsticker und
    Alexandra Schulte





    Johannes Pielsticker erlegt den kopflosen Königsvogel Nach 155 Schuß stand neuer Westereidener König fest

    Westereiden. (AO) Schon früh erwies sich gestern beim Vogelschießen der Westereidener St.-Georg-Schützenbruderschaft Johannes Pielsticker der Königskrone würdig. Kaum ein Dutzend Schüsse waren gefallen, nachdem Oberst Franz-Bernhard Meyer um punkt 11 Uhr den Wettbewerb für eröffnet erklärt hatte, als Pielsticker dem Aar nicht nur die Krone vom Kopf schoß; gleich der ganze markante Adlerkopf fiel nahezu unversehrt zu Boden.
    Zahlreiche Schützen legten zunächst auf den Königsaar an. Vogelbauer Norbert Krane sicherte sich selbst das Zepter, Sixten Theuner errang den Apfel.

    Auch Jubelkönig Josef Krane trat unter die Vogelstange. Nachdem sich jedoch nach einem Volltreffer der Aar gefährlich zur Seite neigte, ließ Krane lieber den Jüngeren den Vortritt, zumal Gattin Aniielie angedroht hatte, wenn er, wie vor 40 Jahren, den Vogel abschießön würde, müsse er diesmal allein an der Spitze des Festzuges marschieren.
    Griff der Schützennachwuchs zunächst beherzt zur Flinte, schmolz die Aspiraritenschar wie Schnee in der Sonne, nachdem beide Flügel zu Boden gegangen waren. Olaf Finkeldei und Jürgen Hagenhoff beraubten den hölzernen Vogel seiner Schwingen.

    Nach einer kurzen Pause faßte sich Johannes Pielsticker, begeistert. bejubelt von den zahlreichen Zaungästen, ein Herz und bereitete dem Gefecht schließlich mit dem 155. Schuß ein Ende.
    Völlig überrascht war Alexandra Schulte von dem Siegtreffer. Johannes Pielsticker wählte die 2ojährige, die im Geseker Ortsteil Ehringhausen, Triftwe 6, zu Hause ist, zu seiner Königin.
    Der neue Regent selbst ist öin waschechter Westereidener. Er residiert in der Oststraße Nummer 1. Im bürgerlichen Leben ist der König der St-Georg-Schützen Werkzeugmacher bei Hella in Lippstadt.

    Quelle: Der Patriot








    Reinhard Rüther setzte dem spannenden Finale ein Ende
    Landwirt sicherte sich mit dem 284. Schuß den Königsthron


    Westereiden.(sag) Zu einem wahren Krimi entwickelte sich gestern das Vogelschießen des Westereidener Schützenvereins. Die Spannung stand den zahlreichen Zuschauern förmlich ins Gesicht geschrieben. Bei jedem Treffer ging ein Raunen durch die Menge. Das Finale bestritten zwei Jungschützen: Reinhard Rüther und Matthias Hohe hatten beide den Königsthron anvisiert. Schuß um Schuß traf, die Späne flogen, aber das restliche Stück Holz wollte einfach nicht fallen.
    Erst die 284. Kugel brachte die Entscheidung: der 27jährige Landwirt Reinhard Rüther riß befreit die Arme hoch und das Schützenvolk jubelte. Unter begeistertem Applaus wurde der strahlende neue König geschultert und zur Theke getragen. Als Mitregentin wird ihm Ehefrau Barbara (28) zur Seite stehen.
    Im Gegensatz zu den Königsaspiranten, machten die Insignien-Jäger kurzen Prozeß. Gleich der dritte Schuß saß: Schützenpastor Helmut Heine befreite die Krone aus dem Kugelfang. Den Apfel sicherte sich Johannes Pielsticker mit dem 15. Schuß. Mit der 17. Kugel entriß dann Bernhard Hassel dem Aar sein Zepter. Treffsicherheit bewies auch Otto Seidel. Mit dem 11. Schuß ging er als Geckkönig hervor. Zur Geckkönigin wurde Torsten Biedermann ernannt. Für die musikalische Unterhaltung sorgten an diesem sonnigen Schützentag der Musikverein Westereiden und der Spielmannszug Siddinghausen.


    Zäher Vogel gab erst nach 284 Schuß auf
    Reinhard und Barbara Rüther regieren Westereiden


    Westereiden. (ednn) Der Wunsch des Schützenvorstandes erfüllte sich gestern um 12.20 Uhr: Ein junger Schütze soll König werden“. Der neue Regent Reinhard Rüther paßt ideal ins Bild des Nachfolgers von Winfried Heine. Der Westereider ist Landwirt. Mit ihm regiert seine Ehefrau Barbara.
    Das Schießen eröffnete traditionsgemäß der scheidende König, gefolgt vom 40 jährigen Jubelkönig Johannes Pielsticker und dem 25 jährigen König Leo Rüther. Auch die Geistlichen durften einen Ehrenschuß abgeben: Schützenpater Gregor Helmut Heine ebenso wie Pastor Michael Hennemann. Außerdem waren zwei Geistliche aus England, Father Farrell und Father Flinn, Freunde von Pastor Hennemann, mit von der Partie. Keine Frage: Vogelbauer Rudol Topp hatte ganze Arbeit geleistet, denn der Aar erwies sich als äußerst zäh. Nicht die zunächst erwarteten 150 Schüsse reichten zum Sieg. Und auch nach 200 Patronen war der Königsvogel zwar lädiert, aber noch lange nicht von der Stange gefegt, 284 Schüsse mußten es sein. Bis die Insignien gefallen waren, dauerte es nicht so lange: Pater Gregor Heine holte sich die Krone, den Apfel schoß Johannes Pielsticker jun., das Zepter Bernhard Hassel jun. von der Stange. Die beiden letzten Schützen traten für den Spielmannszug an. Nachdem die eifrigen Schützen dem Vogel auch die beiden Flügel geraubt hatten, wurde es plötzlich leerer unter der Stange. Danach lieferten sich nämlich nur noch der neue Regent Reinhard Rüther und Matthias Holle (23) ein spannendes Duell. Vor allem Matthias Holle gelang es, große Teile aus dem Kugelfang zu holen. Dennoch feuerten die Kinder vor allem Reinhard Rüther an, der jedoch zunächst das Gewehr mehrfach mit einem Achselzucken verließ, da immer noch Reste des Vogels auf der Stange blieben. Nicht weniger spannend, aber wesentlich kürzer, verlief das Geck-König-Schießen. Nach dem elften Schluß machte Otto Seidel alles klar. Mit ihm „regiert“ Torsten Biedermann.

    Quelle: Der Patriot




    Reinhard Rüther und
    Barbara Rüther
    1994
    1993Winfried Heine und
    Ingeborg Voss-Heine






    Sixten Theuner ist ein strahlender König, Claudia Luckner steht 25jährigem zur Seite

    Westereiden. (szi) Fast hätte ein Diakon die Regent- schaft der St. Georg Schützen in Westereiden übernommen. Beim gestrigen Vogelschießen holte Diakon Winfried Heine mit dem 106. Schuß den Korpus des stolzen Schützenaars aus dem Kugelfang. Schon wollten die Schützen den Geistlichen auf die Schultern nehmen. Erst dann bemerkten sie, das noch ein kleiner Rest des Holzvogels in dem Kugelfang verblieben war. Nocheinmal versuchte Diakon Heine sein Glück. Die letzten Uberbleibsel des Aars blieben jedoch hartnäckig. Glück für den 25jährigen Sixten Theuner, der mit dem 108. Schuß dem Zittern um die Königswürde ein Ende bereitete. Mit zielsicherem Auge legte er an und verwandelte seinen Schuß zum Königstreffer. Nach den ersten Gratulanten fiel dem frischgebackenen König die Freundin Claudia Luckner aus Ehringhausen überglücklich um den Hals. Beim Festumzug am Nachmittag gab die junge Königin an der Seite des Regenten ein prächtiges Bild ab. Das diesjährige Geckkönigspaar wurde in diesem Jahr von zwei Frauen gestellt. Mit dem 50. Schuß hatte sich Elsmarie Meyer den Geckkönigstitel gesichert. Als „Königin‘ wählte sie Martina Gottbrath aus.

    Quelle: Der Patriot




    Sixten Theuner und
    Claudia Theuner
    1992
    1991Georg Dicke und
    Brigitte Dicke


    Rainer Katschmarek und
    Rita Wegener
    1990
    1989Hubert Mendelin und
    Resi Mendelin





    Nach 24 Jahren wieder Majestät. Hubert Mendelin regiert Schützen.

    Westereiden. Der 234. Schuß brachte die Entscheidung in Westereiden. Hubert Mendelin schaffte das, was er vor 24 Jahren schon einmal vollbrachte: er holte den letzten Rest aus dem Vogelfang. Als König wird er im nächsten Jahr im Mittelpunkt des Schützenvereins stehen. Zur Mitregentin wählte er natürlicherweise seine Frau Resi.

    Eine besondere Ehrung wurde beim Fest des Westereider Schützenvereins Heinrich Gottbrath zuteil. Ihn konnte Oberst Rüther als ältestes Mitglied des Vereins auszeichnen.

    Schattige Plätze waren gestern unter der Vogelstange gefragt, als bei Kaiserwetter der neue König gesucht wurde. Den ersten Treffer schaffte Heinz Gottbrath, als er den Apfel aus dem Kugelfang holte. Nicht schlechter schoß Wolfgang Welz, der die Krone erringen konnte. Das Zeptar nennt Clemens Gössmann sein Eigentum.

    Lang war die Schlange der Anwärter, als es galt, dem Aar ans Holz zu gehen. "100 bis 300 Schuß kann der Vogel schon vertragen", lauteten die Prognosen unter den Schützen. Und der Vogel zeigte sich zäh. Er wollte und wollte nicht fallen. Doch dann hatte er seinen Meister gefunden. Hubert Mendelin wollte und konnte ihn bezwingen. Beim 233. Schuß jubelte schon das Schützenvolk. Es sah so aus, als ob der hölzerne Vogel nun endlich besiegt worden sei. doch ein Stückchen klebte immer noch an der Aufhängung. Der nächste Schuß brachte dann aber die Entscheidung.

    Mit prächtigem Hofstaat präsentierte sich das neue Königspaar gestern Nachmittag der Westereidener Bevölkerung. Abschluß eines gelungenen Festes bildete der Festball.


    Quelle: Der Patriot







    Heinz Gottbrath gab den Siegesschuß ab. Spannender Wettkampf an der Vogelstange

    Schützenoberst Leo Rüther lag mit seiner Prognose zu Beginn des Vogelschießens gar nicht so verkehrt. „An die 200 Schuß wird der Vogel wohl vertragen“, wagte er zu schätzen. Nach genau 234 Schuß fiel der Aar zu Boden. Nach spannendem Zweikampf konnte Heinz Gottbrath die Königswürde erringen, Gemahlin Martina wird ihm ein Jahr lang als Majestätin zur Seite stehen.

    Der Königsschuß ist gefallen. Heinz Gottbrath hat mit dem 234. Schuß den Vogel heruntergeholt. Für ein Jahr regieren er und seine Frau Mathina.

    Glück hatten die Westereidener Schützen gestern mit dem Wetter:
    Rechtzeitig zumVogelschießen, hörte der Regen auf, der Wettkampf konnte trockenen Fußes über die Bühne gehen. Die ersten Insignien fielen schon bald. Norbert Klisch sicherte sich die Krone, Wendelin Hassel den Apfel. Voller Stolz präsentierte Franz-Josef Dickhut seinen Schützenbrüdern das Zepter, das er erringen konnte.
    Nachdem die Insignien vergeben worden waren, zeigte es sich, aus welchem Holz Rudolf Topp den Vogel geschnitzt hatte. Fast eine Stunde lang wurde auf den Vogel geschossen, ohne daß er auch nur die kleinsten Blessuren zeigte.
    Zwei Schützen standen schließlich im Mittelpunkt des Geschehens. Hans-Georg Luig und Heinz Gottbrath. Unter diesen beiden Schützen sollte der neue König zu finden sein. Der Wettkampf der, beiden gestaltete sich spannend.. Der von den Kugeln. immer noch nicht gerupfte Vogel begann sich im Kugelfang langsam zu drehen, abwechselnd gaben die beiden Schützen ihre Schüsse ab.
    ‘Und schließlich näherte sich die Entscheidung, der Aar spaltete sich, verlor einen Flügel, hing nur noch ganz locker an der Schraube. Jeder Schuß konnte jetzt der letzte sein. Hans-Georg Luig sah schon fast wie der Sieger aus, doch der Vogel, konnte sich noch einmal im Fang halten, der Treffer von Heinz Gottbrath allerdings gab ihm den Garaus. Zu seiner Mitregentin wählte er seine Ehefrau Martina.


    Quelle: Der Patriot




    Heinz Gottbrath und
    Martina Gottbrath
    1988
    1987Dietmar Fricke und
    Elisabeth Worm





    Königsaar zeigte äußerst sich zäh. Nach 289 Schuß regiert Dietmar Fricke.

    WESTEREIDEN Nach einem zweistündigen Kampf um die Regentenwürde konnte sich beim Vogelschießen In Westereiden Dietmar Fricke den Thron sichern. Mit dem 289. Schuß machte er bei strahlendem Sonnenschein dem Königsaar den Garaus. An seiner Seite wird in der kommenden Saison Elisabeth Worm regieren.

    Zuvor hatten sich die Schützen jedoch bei einem gemeinsamen Frühstück gestärkt, bevor sie zur Vogelstange zogen. Mit vereinten Kräften zogen sie hier den Aar hoch, der sich in diesem Jahr als besonders zäh erweisen sollte. Wie auch in den vergangenen Jahren hatte Rudolf Topp erneut ein wahres Prachtexemplar erstellt, der jetzt stolz im Kugelfang hing.
    Die Ehrenschüsse oblagen natürlich Pastor Hennemann und dem scheidenden Regenten, Heinz Wenner. Doch es dauert nich lange, da rückten dem Vogel die Westereider Schützen zu Leibe. Clemens Gössmann sicherte sich die Krone, bevor Alfons Heine den Apfel abschoß. Nur wenig später fiel die letzte Insignie, das Zepter, an Josef Hohe. Doch dann wurde es merklich leerer unter der Vogelstange, keine der Schützen getraute sich so recht, den Vogel zu bedrängen.
    Die Jungschützen waren es dann, die einmal die älteren Semester verdrängten und sich selbst um die Majestätenwürde bewarben. Angefeuert durch die Kameraden sorgten sie dafür, daß der Aar schon bald Federn lassen mußte.
    Doch es dauerte noch eine ganze Weile, bis der hartnäckigste Bewerber, Dietmar Fricke, die Reste des Vogels aus dem Kugelfang holte. Unter dem Jubel seiner Freunde visierte der 2ljährige Bürokaufmann noch einmal genau an, bevor er den Kampf um die Regentschaft souverän für sich entschied.
    Zu seiner charmanten Mitregentin erklärte er Elisabeth Worms. Auf den Schultern seiner Schützenbrüder konnte Dietmar Fricke die Gratulationen zur Regentschaft entgegennehmen.

    Quelle: Der Patriot



    H. Wenner und
    M. Wenner
    1986
    1985Josef Brockhoff und
    Marianne Brockhoff


    Wolfgang Welz und
    Annegret Welz
    1984
    1983Heinz Worm und
    Maria Worm


    Friedrich Rogge und
    Bärbel Rogge
    1982
    1981Hubert Finkeldei und
    Monika Finkeldei





    Hubert Finkeldei wurde mit dem 174. Schuß neuer König. Erbittertes Ringen bei den St.-Georg Schützen in Westereiden.

    WESTEREIDEN Die Westereidener sind zwar große Schützen, aber keine Riesen: So mußte gestern morgen zu Beginn des Vogelschießens der Podest unter der Vogelstange erst einmal erhöht werden, damit die St. Georg Schützen überhaupt richtig zielen und dann treffen konnten. Den Volltreffer machte nach einem erbitterten Wettkampf mit dem 174. Schuß Fähnrich Hubert Finkeldei (42), der nach guter Vorarbeit seiner Konkurrenten nach gut einer Stunde den stolzen Vogel, oder vielmehr das, was davon übrig geblieben war, herunterholte. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Monika wird er im kommenden Jahr die Regentschaft bei den Westereidener St.-Georg Schützen ausüben.

    Bevor der erlösende Schuß fiel, und die Schützenbrüder ihren neuen König unter großem Jubel auf den Schultern zur Theke tragen konnten, bewies der prächtige Vogel zunächst einmal, daß er nicht von Pappe war. Lange Zeit leistete er den Königsaspiranten hartnäckigen Widerstand. Nach den anfänglichen Ehrenschüssen von Schützenvorstand und Geistlichkeit kamen die Westereidener ziemlich schnell zur Sache. Schon bald zeigte sich, wer diesmal bei der Entscheidung um die Königswürde im Dorf an der Haar mit von der Partie sein wollte. Einzelne Vereinsmitglieder waren schließlich kaum noch vom Gewehr zu trennen. Als dann mit einem Donnerschuß beide Flügel herabfielen, gab es kein Halten mehr. Jetzt fiel Schuß auf Schuß, bis Hubert Finkeldei dem Wettstreit ein Ende machte.
    Im Anschluß daran wurde der Jeckkönig ausgeschossen. Hier bewies Friedrich Rogge die ruhigste Hand. Er erwäh1te dann Hubert Eickhoff zur Jeckkönigin.
    Am Nachmittag versammelten sich zahlreiche Westereidener am Haus des neuen Königs, um die Majestäten beim Festzug durch das Dorf zu begleiten. Viele Schaulustige säumten die Straßen bis zum Festzelt. Hier fand auch der Festball statt, mit dem das diesjährige Schützenfest der Westereidener St.-Georg-Schützen seinen krönenden Abschluß fand. Bis tief In die Nacht feierten alle in froher Gemeinschaft.

    Quelle: Der Patriot







    Nach 150 Schuß stand der Schützenkönig fest. Franz Meyer-Wördehoff regiert Westereidener Schützen.

    Westereiden. Franz Meyer-Wördehoff heißt der neue König der Westereidener Schützen. Nach genau 150 Schuß war der spannende
    Kampf an der Vogelstange entschieden. Zu seiner Mitregentin erkor
    sich der neue König die Tochter des Obersten, Hedwig Rüther.

    Wie in all den vergangenen Jahren war auch dieses Mal das Schützenfest das „Hochfest“ der Veranstaltungen in Westereiden. Nach dem gelungenen Auftakt am Samstag brachte der Sonntag besondere Höhepunkte dieser festlichen Tage.
    Nach dem Schützenhochamt für die Gefallenen und Vermißten fand am Ehrenmal die Totenehrung mit Kranzniederlegung statt. Oberst Rüther erinnerte an die Sinnlosigkeit der Kriege und verurteilte Terror und Extremismus, die heute Frieden und Freiheit vernichten wollen

    Der Frühschoppen leitete zum Festakt und Festzug am Nachmittag über. Hierzu konnten Bürgermeister Gockel sowie Stadtdirektor Voss und gang besonders das amtierende Känigspaar Heinz und Rita Schmelter sowie Paters Heine und Pfarrer Berendes begrüßt werden. In Anbetracht des Heimatgedankens hielt Oberst Rüther seine Festansprache in Plattdeutsch und fand damit viel Beifall bei den Schützen und den vielen Zuschauern, die beim Festzug ein farbenprächtiges Bild erlebten Mit dem Festball fand der Sonntag den gebührenden Abschluß.
    Der Montag begann mit dem Schützenfrühstück, und wohl gestärkt zog man zur Vogelstange „Im Grund“, wo sich viele Schaulustige eingefunden hatten. Bei der großen Zahl der Bewerber war der Kampf um die Königswürde nach 150 Schuß entschieden. Dem Geck war nur ein kurzes Leben beschieden: Nach 10 Schuß hieß der neue Geckkönig Franz-Josef Borgers und dessen „Königin“ Josef Fromme jr./ Schneider. Beim Festzug am Nachmittag kam dann das neue Königspaar mit dem prächtigen Hofstaat zu Ehren.

    Quelle: Der Patriot





    Franz-Bernhard Meyer und
    Hedwig Rüther
    1980
    1979Heinz Schmelter und
    Rita Schmelter


    Burkhard Topp und
    Elisabeth Pieper
    1978
    1977Friedhelm Perpeet und
    Anita Perpeet





    Ein hartes Ringen um Zentimeter. Duell unter der Vogelstange bei strömendem Regen.

    WESTEREIDEN Genau in dem Moment, als der Vogel fiel, hörte es auf zu regnen. Immerhin eine Erleichterung, wenn sich auch die Schützen von Westerelden beim Wettkampf unter der Stange als recht wetterfest erwiesen hatten: Das Duell zwischen Willi Pielsticker und Friedhelm Perpeet um die Könlgswürde hatte — in strömendem Regen — sehr lange gedauert. Eine Stunde lang wurde gefeuert, insgesamt 168mal.

    „Es war ein Ringen um Zentimeter“, berichteten die Schützenbrüder später. Der Vogel verlor immer mehr an Substanz. Ein kaum postkartengroßes Stück vom Rumpf war schließlich übrig geblieben — Sieger wurde Friedhelm Perpeet.
    Der erfolgreiche Schütze nahm seine Frau Anita, geb. Fromme, zur Königin. Das alte Königspaar Alfred Fuchs und Ehefrau Elisabeth war nun abgelöst, die Nachfolger wurden am Montagnachmittag in feierlichem Zug durch die Gemeinde geführt.
    Geckkönig wurde Heinz-Josef Fromme, der Bruder der neuen Königin. Zur Geckkönigin erkor er Josef (,‚Josefa“) Krane.
    Das Fest hatte den üblichen Verlauf genommen. Die Schützenmesse am Sonntag zelebrierte Pater Gregor Heine, ein Sohn der Gemeinde.

    Eine große Anzahl von Ehrungen stand noch auf dem Programm: Für 50 jährige Mitgliedschaft wurde Josef Prinz geehrt. Bejubelt wurde dann das „Silberne“ Jubelpaar Johannes Leiwesmeyer und Elisabeth Ferdinand.
    Ein Vierteljahrhundert ist Fritz Pieper bereits im Vorstand tätig; er ist heute der 1. Vorsitzende des Schützenvereins und bekleidet dieses Amt bereits seit 20 Jahren. 25 Jahre Mitglied des Vorstands ist ferner Antonius Witthaut.
    Schließlich wurde noch der Schützenoberst Leo Rüther geehrt, weil er dieses Amt bereits seit zwei Jahrzehnten bekleidet. Er ist vor allem bekannt durch seine plattdeutschen Ansprachen und hielt wieder einmal eine zündende Damenrede.

    Quelle: Der Patriot




    Alfred Fuchs und
    Elisabeth Fuchs
    1976
    1975Franz-Josef Topp und
    Annegret Biermann

    Hinweis: Leider liegen der Redaktion nicht die Presseartikel von allen Jahren vor.

  • Franz-Josef Topp und
    Annegret Biermann
    1975
    1974Werner Wegener und
    Ursula Wegener

    Heinz-Josef Fromme und Karin Fromme1973
    1972Josef Holle und
    Resi Holle

    Ferdinand Romstadt und Elisabeth Romstadt1972
    1971Anton Witthaut und
    Inge Witthaut

    Josef Krane und
    Annelie Krane
    1970
    1969Leo Rüther und
    Luise Rüther


    Klemens Köster und
    Beate Ferdinand
    1968
    1967Johannes Pielsticker und
    Maria Pielsticker

    Anton Stratmann und Hildegard Schmidt1966
    1965Norbert Wegener und Johanna Wegener




    Frohe Festtage der Schützen

    Westereiden, August 1965.
    Die Schützen und ihre vielen Gäste verlebten drei frohe Tage beim traditionellen Schützenfest. Wenn es auch einige regenreiche Stunden gab, so herrschten doch Hochbetrieb und beste Stimmung. Oberst Fritz Pieper, der den wegen Trauerfalles verhinderten Oberst Leo Rüther vertrat, marschierte am Samstagabend mit den Schützen zur Vogelstange, um den Adler aufzusetzen. Danach wurden König Hubert Mendelin, Königin Resi Siedhoff und Lehrer Stratmann durch ein Ständchen geehrt. Unter dem Festzelt Klang der erste Festtag bei einem fröhlichen Umtrunk und Darbietungen der Musikkapelle Drewer aus. Beim Ständchen dankte Oberst Pieper dem Königspaar für die milde Regentschaft.
    Am Sonntagmorgen zelebrierte Vikar Krause aus Oestereiden das Schützenhochamt. Anschließend fand am Kriegerdenkmal die Gefallenenehrung mit einer Kranzniederlegung statt. Vikar Krause gedachte ehrend der Gefallenen der Gemeinde. Der Festzug am Nachmittag musste wegen des Regens um einige Stunden verschoben werden. Die Kinder bildeten Spalier, war doch ihre Lehrerin in diesem Jahre Königin.
    Auf dem Festplatz hielt Lehrer Stratmann eine Ansprache und hieß alle herzlich willkommen. Die große Zahl der Gäste aus den Nachbargemeinden sowie aus der Heimatgemeinde der Königin, Steinhausen, beweise einmal mehr, daß man gern in Westereiden das schöne Schützenfest mitfeiere.
    Die „kinderreiche Königin" ließ es sich nicht nehmen, die Kleinen mit Süßigkeiten und einem Kindertanz zu erfreuen. Dann feierten die Erwachsenen viele Stunden in bester Stimmung.
    Der Höhepunkt war das Vogelschießen am Montagmorgen. Nach dem ersten Schuß von König Mendelin trat Pfarrer Schulte aus Hoinkhausen unter die Stange, und ein wohlgezielter Schuß ließ den Adler in luftiger Höhe „zittern". Es entspann sich dann ein eifriges Ringen um die Königswürde. Nachdem 187. Schuß gelang es Norbert Wegener, den Rest des Vogels von der Stange zu holen. Unter lautem Jubel wurde er zum neuen Schützenkönig von Westereiden gekrönt. Als Mitregentin Erwählte er sich seine Gattin Johanna, geb. Wille.
    Beim Geckschießen gelang es Anton Stratmann, das putzige Holzmännchen von der Stange zu schießen. Als Hofnärrin erwählte er sich Heinz Schiene. Beim Festumzug am Nachmittag zeigte sich das neue Königspaar mit dem Hofstaat. König Norbert nahm vor dem Ehrenmahl die Parade der Schützen ab. Kindertanz und Polonaise brachten Stimmung und ließen die Wellen der Freude höher schlagen. Das Fest, bei dem die Musikkapelle Drewer und das Tambourkorbs Westereiden den musikalischen Teil bestritten, klang in schönster Harmonie aus.

    Quelle: Der Patriot





    Hubert l. regiert in Westereiden
    Lehrerin Resi Siedhoff wurde Schützenkönigin

    Westereiden, August 1965. Bei strahlendem Sonnenschein und unter den Klängen des Tambourkorps Westereiden sowie der Blaskapelle Drewer marschierten die Schützen am Sonntag zur Vogelstange. Es galt, dem Adler in luftiger Höhe den Garaus zu machen. Exkönig Wilhelm Goeßmann tat den ersten, gutgezielten Schuß. Alsbald entspann sich ein eifriges Ringen um die Königswürde.
    Als guter Schütze erwies sich Anton Stratmann, der dem Vogel durch wohlgezielte Schüsse beide Flügel raubte. Der Rumpf wurde dann kleiner und kleiner, bis zuletzt nur noch ein kleines Stückchen Holz als kläglicher Rest des stolzen Adlers auf der Stange verblieb. Hoch schlugen die Wellen der Freude, als Fähnrich Hubert Mendelin das letzte Stückchen von der Stange schoß.

    König Hubert I. wählte sich Fräulein Lehrerin Rest Siedhoff zur Königin. Noch lange verblieb man in feuchtfröhlicher Runde auf dem Vogelstangenplatz. Nachdem Adjutant Franz-Josef Leiwesmeyer der Königin Resi die freudige Nachricht übermittelt hatte, brachten die Schützen ihrer neuen Majestät ein Ständchen.
    Oberst Fritz Pieper stimmte ein dreifaches Hoch auf das neue junge Schützenkönigspaar an. Im Vereinslokal nahm die Freude und Stimmung kein Ende. Das Schützenfest in Westereiden ist am
    22. August.


    Quelle: Der Patriot

    Hubert Mendelin und
    Resi Siedhoff
    1965
    1964
    Wilhelm Gösmann und Hildegard Gösmann
    Alfons Heine und
    Sofia Heine
    1963
    1962Fritz Pieper und
    Elisabeth Pieper

    Werner Rossa und
    Hedwig Mintert
    1961
    1960Franz Trost und
    Ursula Biermann

    Rudolf Wegener und
    Adelheid Schiene
    1959
    1958Heinz Ferdinand und
    Hedwig Luig

    Anton Krane und
    Thea Schmidt
    1957
    1956Heinrich Rüther und
    Maria Biermann

    Josef Luig und
    Klementine Luig
    1955
    1954Johannes Pielsticker und Hedwig Wegener
    Egon Wieneke und
    Elisabeth Pieper
    1953
    1952Johannes Leiwesmeier und Elisabeth Ferdinand
    Franz Borgers und
    Cornelia Holle
    1951
    1951Alfons Heine und
    Cilly Heine

    Kein Schützenfest1950
  • Keine Schützenfeste in
    der Nachkriegszeit
    1950
    . . .
    1939Das letzte Schützenfest
    vor dem 2. Weltkrieg
    Heinrich Küke und
    Toni Luig
    1938
    1937Peter Wegener und
    Gertrud Stratmann

    Heinrich Mintert und
    Ida Wördehoff
    1936
    1935Josef Hassel und
    Änne Wicker

    nicht
    bekannt
    1934
    1933Heinrich Mues und
    Anette Wieneke
    Johannes Wegener und
    Berta Wegener
    1932
    1931nicht
    bekannt
    nicht
    bekannt
    1930
    1929Johannes Heine jr. und
    Maria Bartholome
    Clemens Wieneke und
    Josefine Wieneke
    1928
    1927Bernhard Krimphoff und
    Cornelia Krimphoff





    Keine Artikel vorhanden

    Heinrich Biermann und
    Maria Biermann
    1926
    1925Josef Beule und
    Theresia Beule




    Keine Artikel vorhanden

  • Josef Beule und
    Theresia Beule
    1925
    1924Clemens Wegener und
    Th. Stratmann
    nicht
    bekannt
    1923
    1922nicht
    bekannt
    Franz Luig-Schwane und
    Änne Krane
    1921
    1920Franz Thiemeier
    kein Schützenfest
    in der Nachkriegszeit
    1919
    . . .
    19141. Weltkrieg
    Peter Hohe und
    Gertrud Wegener
    1913
    1912Johannes Heine
    Anton Agethen1911
    1910 Anton Schmidt und
    Elisabeth Grote
    nicht
    bekannt
    1909
    1908Joseph Luig und
    Bemhardine Luig
    Caspar Hassel1907
    1906nicht
    bekannt
    Franz Altstädt1905
    1905Joseph Luig
    nicht
    bekannt
    1904
    1903Joh. Heine
    Anton Irländer1902